Anti-Doping

Der adh tritt für einen humanen, manipulations- und dopingfreien Sport ein und erkennt die nationalen und internationalen Anti-Doping-Bestimmungen, insbesondere den World-Anti-Doping-Code uneingeschränkt an. Der Verband beteiligt sich sowohl an der „Null-Toleranz-Politik“ des Deutschen Olympischen Sportbundes als auch an sämtlichen Präventions-, Aufklärungs- und Kontrollverfahren wie sie von den übergeordneten Behörden des Bundes vorgegeben werden.

Der adh ist sich seiner Verantwortung gegenüber Aktiven und Funktionsträgern bewusst, sowohl umfassend zu informieren als auch durch rechtliche und organisatorische Maßnahmen für die Einhaltung und Durchsetzung der Regelungen im deutschen Anti-Doping-System Sorge zu tragen.

Vor diesem Hintergrund hat der adh als erster Verband in Deutschland eine Pilotvereinbarung mit der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) geschlossen, die mit Wirkung ab 2011 das Ergebnismanagement etwaiger Fälle vollständig auf die NADA überträgt. Erforderlich werdende Sanktionen in diesem Zusammenhang werden von der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit (DIS) verhängt. Auch mit dem DIS wurde eine entsprechende Vereinbarung geschlossen. Auf internationaler Ebene steht der adh über seinen Anti-Doping-Beauftragten, Dr. Peter Katzmaier, der Mitglied im medizinischen Komitee der FISU ist, im persönlichen Dialog und engen Austausch mit der World Anti Doping Agency (WADA).

Alle relevanten Aktiven und Funktionsträger im Zuständigkeitsbereich des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes werden mittels bilateraler Vereinbarungen an die jeweils gültigen Regelwerke angebunden und können nur unter Einhaltung aller Vorgaben an hochschulischen Spitzensportveranstaltungen teilnehmen.

Gemeinsam gegen Doping

Wir stehen für sauberen Sport. Daher unterstützen wir alle zielführenden Aktivitäten in der Anti-Doping-Arbeit und engagieren uns in der Dopingprävention.

Als Teil des Netzwerkes GEMEINSAM GEGEN DOPING vertreten wir Werte wie Fairplay und Chancengleichheit und setzen uns für die Gesundheit unserer Athletinnen und Athleten ein. Dazu arbeiten wir eng mit der Nationalen Anti Doping Agentur Deutschland (NADA) zusammen. Denn nur so können wir die positiven Werte des Sports schützen.

Im Rahmen von GEMEINSAM GEGEN DOPING bieten wir Athletinnen und Athleten, Trainerinnen und Trainern, Eltern sowie allen weiteren Interessierten wichtige Hilfestellungen für sauberen Sport an.

Online-Angebote
www.gemeinsam-gegen-doping.de bietet Zugang zu wichtigen Hilfestellungen (NADAmed, Beispielliste oder Kölner Liste®) und umfangreiche Informationen für alle Zielgruppen.

Auf der Seite www.nada.de finden sich alle relevanten Infos zum Regelwerk (NADA-Code), ADAMS oder den Meldepflichten für Testpool-Athletinnen und –athleten.

GEMEINSAM GEGEN DOPING e-Learning
Der Online-Kurs zur Dopingprävention vermittelt umfangreiches Anti-Doping-Wissen in knapp 30 min: Hier gehts zur Anmeldung.

NADA-App – für unterwegs
NADAmed, Beispielliste, Kölner Liste® sowie aktuelle Warnmeldungen und weitere Informationen auf dem Handy

Weitere Informationen

Anti-Dopingbeauftragter
Als Anti-Doping-Beauftragter des adh ist Dr. Peter Katzmaier inhaltlich für den Themenkomplex zuständig. Als weitere Ansprechpartner dienen sowohl die Mannschaftsärzte des adh als auch der Generalsekretär Dr. Christoph Fischer und der Sportdirektor Thorsten Hütsch.

Linksammlung