27.11.2008 | Kategorie: Archiv

Zweites Sportreferateseminar 2008 in Kaiserslautern

Mit der Rekordteilnahme von 42 Sportreferentinnen und Sportreferenten aus ganz Deutschland fand vom 15. bis 16. November 2008 in Kaiserslautern das zweite Sportreferateseminar in diesem Jahr statt. Der inhaltliche Schwerpunkt des Seminars lag auf dem Thema „Trend- und Funsportarten - Entwicklung und Vermarktung neuer Sportarten“. Zudem galt es im Vorfeld der adh- Vollversammlung nach dem Ausscheiden von Dorit Deeken und Mark Müller die Wahl zweier neuer Mitglieder für den Sportreferateausschuss vorzubereiten.

Mit Daniela Hoyer und Steffen Wenzel wurden im Rahmen des Sportreferateseminars zwei neue Mitglieder für den Sportreferateausschuss (SRA) vorgestellt, da mit Dorit Deeken und Mark Müller zwei Mitglieder ausgeschieden sind. Wir bedanken uns bei Dorit und Mark für ihre tolle Arbeit im SRA und Vorstand. Jetta Leena Ramke wurde auf der Vollversammlung in den adh- Vorstand für das Ressort Wettkampf gewählt. Damit sind der adh- Vorstand sowie der Sportreferateausschuss wieder vollzählig. ((<Parkour_VV.jpg))Als Vertretende aktueller Trendsportarten konnten René Wegner, Erfinder von Headis (Kopftischtennis) und Übungsleitende der Parkour Association Germany als Referierende für das Sportreferateseminar gewonnen werden. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde erläuterte uns zunächst Dr. Arne Göring, adh- Vorstandsmitglied, stellvertretender Leiter des Hochschulsports Göttingen und Experte im Bereich Trend- und Natursport, Grundlegendes zum Thema „Trendsport und seine Bedeutung für den Hochschulsport“. Neben der Erklärung, wann eine Sportart denn zum Trend wird, ging er auch auf die veränderten Anforderungen bei neuen Sportarten ein und zeigte auf, dass mit neuen Sportarten auch immer ein neuer Blickwinkel auf Sport geschaffen wird. Ein gutes Beispiel dafür sei die Sportart Parkour, welche in der Öffentlichkeit noch auf weit verbreitete Skepsis stößt. Die Mitglieder der Parkour Association Germany stellten uns im Anschluss ihre Sportart vor. Parkour ist das Überwinden von alltäglichen Hindernissen und wurde in Frankreich erfunden. In Deutschland ist die Sportart noch relativ unbekannt und wird in erster Linie durch Videoplattformen wie Youtube bekannter gemacht. Unter [[www.myparkour.com]] gibt es alles Wissenswerte über den Sport. ((>Headis_VV.jpg))Im Anschluss lernten wir am Beispiel von Headis, wie man eine Sportart erfindet, vermarktet und zum Trend macht: Als Ersatz für einen belegten Fußballplatz gingen René Wegner und seine Freunde an eine Tischtennisplatte und spielten sich den Fußball auf der Platte mit dem Kopf zu. Schon war Headis geboren. Nach zahlreichen kleinen lokalen Events und der ersten Headis- Weltmeisterschaft mit 16 Teilnehmenden im familiären Garten folgten Auftritte bei Stefan Raab und zwei weitere Weltmeisterschaften. Derzeit wird Headis an neun Hochschulen im Rahmen des Hochschulsports angeboten. Weitere Informationen gibt es unter [[www.headis.com]]. Nach einigen Informationen über neu zu besetzende Stellen im Sportreferateausschuss und die Möglichkeiten zur studentischen Mitarbeit in den Gremien des adh ging es am Nachmittag zum aktiven Teil. Dabei konnten die Teilnehmenden Headis ausprobieren und sich gegen die amtierende Headisweltmeisterin sowie den Headisweltmeisterbezwinger messen. Nach einer kleinen Einweisung konnte losgelegt werden und nach einigen Spielzügen stellten sich auch die ersten Erfolgserlebnisse ein. Im Anschluss daran ging es dann auf eine künstliche Parkourstrecke in der Sporthalle des Hochschulsports Kaiserslautern. Nach gründlicher Erwärmung wurden in kleinen Gruppen Hindernisse im Parkour- Stil überquert. Unter der kompetenten Anweisung der Parkour-Übungsleitenden konnten sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an den Geräten austoben. Entsprechend verschwitzt und ausgepowert wurde der Praxisteil mit einem großen Applaus für die Übungsleitenden von Parkour und Headis beendet. Der Sportreferateausschuss möchte sich bei allen Beteiligten für das interessante und ereignisreiche Seminar bedanken und hofft, möglichst viele Interessierte bei dem Seminar im Sommersemester begrüßen zu dürfen. Nähere Informationen dazu gibt es in Kürze auf [[www.sportreferate.de]].