Jana Beckmann, Foto: DSB

WUC Sportschießen: Gold für Jana Beckmann im Trap

Die Studentin der Uni Magdeburg, Jana Beckmann, errang ihren ersten WM-Titel bei den Studierenden nach einer hervorragenden und eindrucksvollen Vorstellung mit 89 Scheiben im Trap-Bewerb.

Hinter ihr platzierte sich Erica Profumo (Italien) sowie nach einem Shoot off die zweite Italienerin Marina Moioli, die dann die Bronzemedaille gewinnen konnte.

Von ihrem Bruder Eicke Beckmann, bei dessen Feuertaufe als adh-Coach hervorragend betreut und eingestellt, konnte die EM-Dritte von 2010 in Kazan/Russland (Austragungsort der Sommer-Universiade 2013) ein hervorragendes Ergebnis erzielen. Zwar musste das Finale mehrmals wegen technischen Problemen unterbrochen werden, aber dies hinderte Jana nicht daran, ihre Linie beizubehalten. Im Gegenteil: Sie baute ihren Vorsprung kontinuierlich aus und hatte am Ende vier Wurfscheiben Vorsprung vor der Zweitplatzierten. Nach etwas schwächeren Ergebnissen bei der WM und DM in diesem Jahr, hat sie nun ihr Formtief zum richtigen Zeitpunkt überwunden. Letztlich hatte die Konkurrenz im Nachhinein gesehen keine Chance, sie zu übertreffen. Coach Eicke Beckmann schaute nach dem Finale auf seine Hände und stellte erfreut fest, dass sie nun wieder durchblutet wurden, nachdem er vorher bemerkt hatte, dass er mindestens genauso aufgeregt war, als ob er selbst schießen müsste.

Im 3-Stellungskampf errangen Manuela Felix (TU Ilmenau), Jessica Kregel (FH Osnabrück) und Amelie Kleinmanns (Uni Bochum) einen fünften Platz im Team. Kregel mit 566 Ringen, Felix mit 565 Ringen und Kleinmanns bei ihrer ersten Studierenden-Weltmeisterschaft mit 576 Ringen. Zwar konnten die von Enrico Friedemann betreuten Schützinnen die vom ganzen Team erhoffte Medaille nicht erringen – aber alle drei qualifizierten sich für den Wettkampf in der Einzelwertung am Sonntag. Sie werden dann versuchen, in der Einzelwertung möglichst weit vorne platziert positive Ergebnisse zu erzielen.

Christian Reitz (VFH Wiesbaden) führt nach dem ersten Tag im Bewerb Schnellfeuerpistole mit 296 Ringen das Feld an. Er geht sehr optimistisch in den zweiten Teil am Sonntag, nachdem er drei beziehungsweise sieben Ringe Vorsprung auf den zweiten und dritten Platz hat. Nach dem zweiten Durchgang wird er im Finale versuchen, seine zweite Medaille zu gewinnen.

Im Trapschießen der Männer befinden sich Daniel Wiesemann (TU Ilmenau) nach den ersten drei Runden im Mittelfeld. Seine Serie 21-21-25 = 67 Scheiben führen dazu, dass zur Zeit fünf Scheiben am Finale fehlen würden.

Hendrik Pusch resümiert das bisherige Abschneiden mit einer Gold- und zwei Silbermedaillen: „In den Einzel-Disziplinen ist das Niveau ziemlich hochklassig was sich in den erzielten Leistungen auch widerspiegelt. Die Wettkampforganisation klappt bisher tadellos und wir hoffen, am Schlusstag dieser 3. Studierenden-Weltmeisterschaft noch einmal gute Platzierungen zu erreichen.“

Rahmenprogramm
Im Rahmenprogramm wurde zum ersten Mal ein Head of Delegation Shooting veranstaltet. Die Idee wurde von Hendrik Pusch, Disziplinchef Sportschießen im adh, geboren und auf seine Anregung hin von den polnischen Gastgebern kurzfristig umgesetzt. Allerdings hatte der deutsche Delegationleiter Bernd Mühle gegen die „Profis“ aus den anderen 13 teilnehmenden Ländern keine Chance. Er konnte zumindest die Schweiz und Korea hinter sich lassen.