Christina Hoffmann im Mannschaftskampf gegen die Ukraine

WUC Karate in Podgorica beendet

Am 18. Juli 2010 endete die 7. WUC Karate mit den Kata- und Kumite Mannschaftswettbewerben der Frauen und Männer. Das deutsche Team war mit am Start, spielte dabei aber keine tragende Rolle mehr.

Die Deutsche Auswahl schied jeweils in den ersten Kämpfen aus und konnte die Medaillenbilanz der Studierenden-Weltmeisterschaften am letzen Tag nicht mehr verbessern. Trotzdem ist das Gesamtergebnis des deutschen Teams mit einer Silber- und einer Bronzemedaille sowie einer weiteren Platzierung (Siebter Platz) gegenüber früheren WUC Karate als positiv zu bewerten.

Die Geschichte des letzten Wettkampftages, an dem traditionell die Teamwettbewerbe stattfinden, ist aus deutscher Sicht schnell erzählt.

Das deutsche Kumite Männerteam traf nach einem Freilos in der ersten Runde im zweiten Durchgang auf eine unbequeme Mannschaft aus Tschechien, die in der Endabrechnung den siebter Platz belegte. Sowohl Andre Beck (Uni Jena) als auch Matthias Tausch (Uni Potsdam) erreichten in den ersten beiden Kämpfen der Begegnung gegen Tschechien jeweils ein Unentschieden. Danach musste Heinrich Leistenschneider (Uni Regensburg) auf die Matte. Leistenschneider war jedoch durch seine Einzelkämpfe am Vortag sowohl am Fuß als auch am Arm verletzt und konnte nur unter Schmerzen antreten. Die Verletzungen machten sich im Laufe des Kampfes mehr und mehr bemerkbar, sodass er am Ende eine 0:2 Niederlage hinnehmen musste. Im nächsten Kampf lag es dann an Fabian Kunze von der Uni Jena, der sich jedoch einem unbequemen und körperlich sehr großen Gegner gegenüber sah und wenig Chancen hatte. Damit war der Kampf gegen Tschechien verloren und die Hoffnungen auf einen Mannschaftserfolg begraben.

Das deutsche Kumite Frauenteam zog ebenfalls kampflos in die zweite Runde ein, da Gegner Albanien nicht angetreten war. In der zweiten Runde wartete dann das Team aus der Ukraine. Im ersten Kampf konnte Kata Spezialistin Franziska Krieg (PH Erfurt) ihre Gegnerin gut auf Distanz halten und erreichte ein 0:0 Unentschieden. Leider schafften es Silvia Sperner (VFH Wiesbaden) und Christina Hoffmann (VFH Saarland) in den folgenden Kämpfen nicht, die notwendigen Siege einzufahren, sodass auch das Frauen Kumite Team frühzeitig aus dem Wettbewerb ausschied.

Am heutigen Montag, den 19. Juli 2010, befindet sich die deutsche Delegation auf dem Rückflug von Montenegro nach Frankfurt und hat neben zwei Medaillen sicherlich auch viele sportliche und menschliche Eindrücke von einem kleinen aber wunderschönen Land im Südosten Europas im Gepäck.

adh-Sportdirektor Thorsten Hütsch, der das Karateteam in Montenegro als Delegationsleiter begleitete, bedankt sich bei allen Aktiven für die gezeigten Leistungen sowie bei Bundestrainer Thomas Nitschmann, adh-Disziplinchef Christian Grüner, Mannschaftsarzt Peter Weiland und Kampfrichter Lothar Becker für ihren Einsatz rund um die Wettkämpfe.

Der adh sowie der DKV freuen sich schon heute auf das Jahr 2012, in dem dann die 8. Studierenden-Weltmeisterschaft im Karate in Bratislava/Slowakei stattfindet.