Winter-Universiade: Alexej Baumgärtner im Portrait

Die Wettkämpfe der Winter-Universiade werfen ihre Schatten voraus. Mitte Dezember geht es los. Bis dahin stellen wir Aktive des deutschen Teams vor. Heute: Eisschnellläufer Alexej Baumgärtner.

Am 11. Dezember 2013 beginnen in der italienischen Wintersportregion Trentino die Wettbewerbe der 26. Winter-Universiade. 25 Aktive aus Deutschland nehmen an den Wettkämpfen teil und starten in sieben Sportarten. Bis zum Start der Universiade stellen wir Studierende der deutschen Mannschaft vor. Heute: Alexej Baumgärtner.

Name: Alexej Baumgärtner
Sportart: Eisschnelllauf
Hochschule: H:G Berlin
Studiengang: Komplementärmedizin
Erfolge:
6. Platz Einzelstreckenweltmeisterschaften 2013 – Teamverfolgung
2. Platz Deutsche Meisterschaft Einzelstrecke 2013 – 5.000 Meter

adh: Wie verbindest du dein Komplementärmedizinstudium und deinen Spitzensport?

Alexej Baumgärtner (AB): Wie wahrscheinlich jeder medizinische Studiengang ist mein Studium sehr lernintensiv und zeitaufwendig. Hinzu kommt, dass meine Sportart Eisschnelllauf sehr sehr große Trainingsumfänge erfordert und ich als Mitglied der Nationalmannschaft weder oft zuhause in Chemnitz, noch in Berlin bin. Daher ist es wirklich äußerst schwierig, professionell Eisschnelllauf zu betreiben und das Studium, nicht zu vernachlässigen. Möglich ist es eigentlich nur, weil ich mit der H:G Berlin einen unglaublich kooperativen Partner habe. Es ist nicht so, dass ich weniger als andere Studenten machen muss. Aber die Studierendenkanzlei und die Professoren nehmen viel Rücksicht auf meinen Wettkampfkalender. Auch wenn dies für sie einen erheblichen Mehraufwand bedeutet. 

adh: Worauf freust du dich bei der Universiade am meisten?

AB: Ich freue mich darauf, viele Athleten aus verschiedenen Sportarten zu treffen und natürlich auch auf meine Rennen! 

adh: Was würdest du machen wenn du bei der Universiade eine Medaille gewinnst?

AB: Das wäre natürlich super und ich würde mich sehr freuen, aber die Universiade ist nur eine Zwischenstation in der Olympischen Saison. Ich würde mich daher auf meine weiteren Ziele konzentrieren.

adh: Warum startest du bei der Universiade?

AB: Es ist mir aus vielen Gründen sehr wichtig, bei diesem Wettkampf dabei zu sein. Die Universiade hat in vielen Ländern einen sehr hohen Stellenwert. Leider ist es bei uns nicht der Fall. Ich bin in der ehemaligen Sowjetunion geboren und weiß, dass auch in Russland die Universiade hoch angesehen wird. Auch meine Eltern würden sich sehr darüber freuen, wenn ich bei der Universiade eine vordere Platzierung erreichen würde. Ebenso freut sich meine Hochschule über meine Teilnahme. Nicht zuletzt ist es aus meiner Sicht einfach ein hochkarätiger Sportwettkampf, bei dem ich unser Land würdig vertreten möchte.

adh: Das wollte ich schon immer mal machen?

AB: Meinen akademischen Abschluss (lacht). Nein im Ernst. Es gibt sehr viele Dinge die ich unbedingt machen, schaffen und erreichen will. Einiges davon kann ich bereits in dieser Saison verwirklichen…

In den kommenden Tagen geht der Countdown weiter. Dann stellen wir unseren Head of Delegation Felix Arnold vor.

Hier geht es zur Universiade-Website.