08.02.2017 | Kategorie: Open , Wasserball , 2017 , National

WG Köln siegt bei der dritten adh-Open Wasserball

In einem spannenden und umkämpften Finalspiel setzte sich die WG Köln mit 6:3 gegen die erste Mannschaft der gastgebenden KIT Karlsruhe durch. Die WG Aachen konnte den Titel-Hattrick nicht perfekt machen und wurde Dritter.

Mit zwölf Mannschaften, darunter die drei Turnierneulinge  TU Dresden, Uni Frankfurt und HS Esslingen, versprach die dritte Ausgabe der adh-Open Wasserball (Mixed) in Karlsruhe einen spannenden Wettkampf. Die ausrichtende KIT selbst bot im bunt gemischten Teilnahmefeld aus Hobbyspielern bis hin zu erfahrenen Bundesligaspielern sogar drei Mannschaften auf – Rekord in der kurzen Geschichte der adh-Open Wasserball.

Als Gruppenköpfe gesetzt, konnten sich die Turnierfavoriten WG Aachen, WG Köln und KIT I in der Vorrunde souverän den Gruppensieg erkämpfen. Die WG Göttingen, Vierter bei der vergangenen adh-Open Wasserball, musste hingegen den Gruppensieg an die WG München abgeben. Nach Siegen in der Zwischenrunde trafen die Gruppensieger dann in den Halbfinalbegegnungen aufeinander: KIT Karlsruhe I gewann mit 9:3 deutlich gegen die WG München. Die WG Köln revanchierte sich gegen Titelverteidiger WG Aachen für die Finalniederlage bei der letzten adh-Open und zog mit einem 5:2-Erfolg ins Endspiel ein.

Die Finalteilnahme des Gastgebers sorgte für eine großartige Atmosphäre im letzten Spiel des Turniers. Angefeuert durch zahlreiche begeisterte Fans, ging der Ausrichter anfangs mit 2:1 in Führung, bevor das Team der WG Köln dank einiger schöner Spielaktionen den Halbzeitstand zu einem 3:2 drehen konnte. In der zweiten Hälfte zog die Mannschaft aus dem Rheinland durch drei Tore in unmittelbarer Folge uneinholbar mit 6:2 davon. Der letzte Treffer des Turniers war jedoch der KIT vorbehalten, die mit dem 3:6 noch etwas Ergebniskosmetik betrieben.

Für die ausrichtende KIT Karlsruhe endete das Turnier somit in zweierlei Hinsicht erfolgreich: Sowohl aus sportlicher Sicht mit der Teilnahme dreier Teams, die Zweiter, Neunter und Zehnter wurden, als auch aus organisatorischer Sicht mit einem erneut reibungslosen Turnierablauf. Dementsprechend zufrieden zeigte Turnierorganisator Patrick Wittek im Anschluss: „Wir sind stolz, in unseren Hallen dem Hochschulwasserball wieder eine Bühne geboten zu haben. Unser Ziel war und ist es, die Popularität der Sportart Wasserball an deutschen Hochschulen weiter zu steigern. Mit der Ausrichtung der ersten drei Ausgaben der adh-Open haben wir dafür den Grundstein gelegt. Nun hoffen wir – im Hinblick auf eine zukünftige DHM – auf eine Ausrichtung der nächsten adh-Open an einer anderen wasserballbegeisterten Hochschule.“

Zudem dankte Wittek allen teilnehmenden Teams für die großartige freundschaftliche Atmosphäre und insbesondere den zahlreichen Helferinnen und Helfern sowie unterstützenden Kräften des Turniers, ohne die dieses einzigartige Wasserballevent nicht stattgefunden hätte.

Alle Ergebnisse der adh-Open Wasserball, die wie alle adh-Wettkampfformate vom Partner des Hochschulsports, der AOK, unterstützt wird, sind <media 15459>hier</media> abrufbar.