27.01.2009 | Kategorie: Tagung , Intern

Weiterentwicklung der adh-Bildungsarbeit

Am 22. Januar 2009 fand in Frankfurt im Haus des Sports eine Arbeitstagung zur Weiterentwicklung der adh-Bildungsarbeit statt. Zahlreiche Gremien- und Verbandsmitglieder hatten sich dafür dort eingefunden, um gemeinsam die zukünftige Ausrichtung der verbandlichen Bildungsarbeit zu diskutieren.

Der adh-Vorstandsvorsitzende Nico Sperle freute sich im Rahmen seiner Begrüßung, dass rund 30 Gremien-Mitglieder und Vertretende von Mitgliedshochschulen den Weg nach Frankfurt auf sich genommen hatten, um gemeinsam die zukünftige Ausrichtung der adh-Bildungsarbeit zu erörtern. Die Moderation der Tagung übernahm Steffen Lütjen von der Goldpark Unternehmensberatung, von der Deutschen Sportjugend standen der Geschäftsführer Martin Schönwandt sowie Dr. Bettina Suthues, Referentin für Bildung und Wissensmanagement, beratend zur Seite.

Nach den einleitenden Worten Steffen Lütjens zu den Herausforderungen und den Vorgehensweisen im Rahmen eines Strategieprozesses, legte Bildungsvorstand Dr. Arne Göring den Anwesenden zunächst die ersten strategischen Grundgedanken zur Weiterentwicklung der adh-Bildungsarbeit des Ausschuss für Bildung, Breitensport und Wissenschaft (ABBW) dar. Dabei stellte er fünf Kernthesen für die Entwicklung des Hochschulsports vor, welche dann in Kleingruppen und anschließend im Plenum kontrovers diskutiert wurden.

Nach einer kurzen Mittagspause erläuterten Dr. Arne Göring und Michaela Röhrbein als Vertreterin des Ausschuss für Chancengleichheit und Personalentwicklung (ACPE) gemeinsame Handlungsempfehlungen der beiden Ausschüsse. Eine stärkere Fokussierung auf hauptamtliche wie studentische Personalentwicklung, die Förderung informeller Bildungsprozesse und die Implementierung eines verbandlichen Wissensmanagements bei zeitgemäßer Anpassung und Weiterentwicklung des derzeitigen Bildungsangebots wurden als Ziele der adh-Bildungsarbeit zur Diskussion gestellt. Der sich anschließende Meinungsaustausch erbrachte dann auch die von den Bildungsverantwortlichen erhofften vielfältigen Impulse und Anregungen die es ermöglichen sollen, die Bildungsarbeit an den Bedürfnissen der Verbandsmitglieder auszurichten und entsprechend der Veränderungen in der Gesellschaft und der Hochschullandschaft zeitgemäß zu entwickeln.

Der abschließende visionäre Ausblick auf eine zukünftige adh-Bildungsarbeit machte allen Anwesenden deutlich, dass diese Tagung nur der Anfang für einen langwierigen Entwicklungsprozess darstellen konnte, den das adh-Bildungsressort gemeinsam mit den Verbandsmitgliedern voranbringen möchte.