14.06.2008 | Kategorie: National , Fortbildung , 2013

Volle Kraft voraus – Effektives Workout in Köln

Volle Kraft voraus war das Motto für die 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops „Effektives Workout mit und ohne Kleingeräte“ am 14. und 15. Juni 2008 in Köln. Hier lernten die Anwesenden körperformende Gruppentrainingsprogramme jenseits der herkömmlichen kraftausdauerbetonten Übungsangebote kennen.

In dem Workshop kamen je nach Übung differenziert unterschiedliche Geräte wie Steps, Latexbänder, Gewichtsmanschetten und Fausthanteln sowie unterschiedliche Gewichte und Widerstandserleichterungen/-erschwerungen zum Einsatz, um so eine intensive Wirkung für die Muskulatur zu erreichen. 

„Mein Hauptziel war es, durch die kombinierte Sichtweise aus Anatomie, Biomechanik, aus der Trainingslehre und Sportpraxis verwertbare Instrumente zu liefern, mit denen funktionell, effizient und auf sicherem Niveau erwünschte Resultate erzielt werden können,“ erläutert Heike Breuer, Referentin und Diplom-Sportlehrerin an der Uni Köln. Bekannte und neue Übungen wurden in Bezug auf Körperpositionen, Widerstandsbesonderheiten, Bewegungsamplituden und Gelenkbelastungen dargestellt und bewertet. Dabei war die Devise: „Weniger ist mehr“!

Vor dem Hintergrund der begrenzten Möglichkeiten im Group-Fitness-Training gegenüber dem Personal-Training und Maschinentraining musste bei den präsentierten Übungen der Grundsatz der Variabilität den Grundsätzen der Funktionalität und Effektivität weichen. Schließlich ist bei der Auswahl von effektiven Übungen immer zu berücksichtigen, welche Gelenke und Bewegungsachsen einbezogen sind und welche Bewegungsfunktionen die einzelnen Muskeln und Muskelgruppen tatsächlich haben. Das Sammeln von vielen kreativen Ausführungen konnte hier also nicht im Vordergrund stehen. In der Praxis ging es um die Erprobung der vorgestellten Kräftigungsübungen mit klaren Anweisungen und individueller Korrektur sowie in zwei Modellstunden um die Durchführung eines eigenen Trainings.

So konnten die Teilnehmenden die theoretischen Informationen erleben und „muskelnahe“ Umsetzungsmöglichkeiten in der Unterrichtsform erfahren. Zur Komplettierung der Übungskenntnisse diente ein umfangreicher Übungskatalog sowie weitere Seminarunterlagen. Die aktive Mitarbeit und Wissbegierigkeit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie die Evaluation zeigten, dass die Inhalte gut angenommen wurden. „Trotz unterschiedlicher Qualifikationen war für jeden etwas dabei“, so Breuer. Grundsätzlich kann ich aber festhalten: Das Wochenende hat viel Spaß gemacht, der Stoff hat die meisten in den Bann gezogen und es war insgesamt sehr interessant und erfahrungsreich – rundum eine gelungene Veranstaltung.