17.11.2005 | Kategorie: Archiv

TU Dresden bekennt sich zur Förderung des Spitzensports

Studentische SpitzensportlerInnen haben es nicht immer einfach Studium und Sport unter einen Hut zu bringen. SpitzensportlerInnen, die an den so genannten 'Partnerhochschulen des Spitzensports' immatrikuliert sind, können jedoch auf die Unterstützung ihrer Hochschule zählen. So kommt nun auch Martin Grothkopp von der TU Dresden in den Genuss eines flexibleren Studiums.

''Spitzensport und TU Dresden – eine Verbindung, die sich lohnt'' Martin Grothkopp studiert seit Oktober 2004 Wasserwirtschaft an der TU Dresden. Eigentlich nichts Besonderes, nur dass Martin 16 bis 18 Stunden pro Woche trainiert. Er ist Spezialist für die 400-Meter-Strecke und eine Hoffnung der Deutschen Leichtathletik. 2005 errang er den 1. Platz über seine Spezialstrecke bei den Deutschen Meisterschaften in der A-Jugend und träumt von einer Teilnahme bei Olympia. Damit er den Sport mit seinem Studium vereinbaren kann, verhandelte er Anfang des zweiten Semesters mit der Fakultätsleitung. Im Ergebnis wurde sein Grundstudium von vier auf sechs Semester verlängert und er bekam einen Betreuer, der zwischen ihm und den Professoren vermitteln soll. ((PdS-Jena.jpg;Olaf Tabor, zweiter von links, im Kreise der neuen Vertragspartner in Dresden;)) Um für SpitzensportlerInnen wie Martin Grothkopp an der TU Dresden auch in Zukunft optimale Studienbedingungen zu garantieren, ist eine Kooperationsvereinbarung zwischen dem Studentenwerk Dresden, dem Olympiastützpunkt Chemnitz/Dresden, dem Allgemeinen Deutschen Hochschulverband sowie der TU Dresden erarbeitet worden. Am 15. November 2005 wurde die Vereinbarung von Vertretern aller beteiligten Partner unterzeichnet. Die TU Dresden engagiert sich gemeinsam mit dem Studentenwerk Dresden bereits seit einigen Jahren für die Förderung des Spitzensports. Mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung reiht sie sich in die Liste der über 60 Hochschulen ein, die sich bisher bundesweit öffentlich zur Förderung des Spitzensports bekannt haben. An der TU Dresden sind im Wintersemester 2005/06 insgesamt zehn Spitzensportler u. a. aus den Sportarten Rudern, Leichtathletik und Volleyball eingeschrieben. Die feierliche Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung fand im Festsaal des Rektorats statt.