29.06.2009 | Kategorie: Tandem , 2009

Tandem-Projekt startet in die vierte Runde

Am 21. Juni 2009 fand in Köln das Kennenlerntreffen der Mentees für die vierte Runde des Mentoringprojekts Tandem statt. Im Vordergrund stand der Austausch zwischen den jungen Frauen.

Acht junge Studentinnen, die kurz vor ihrem Abschluss stehen, tauschten sich auf dem Kennenlern-Treffen über ihre Berufsvorstellungen im Sport und die damit zusammenhängenden Träume und Bedenken aus. Das Mentoringprojekt zielt darauf ab, engagierte junge Frauen bei ihrer beruflichen und persönlichen Entwicklung an der Schwelle zum Berufseinstieg zu unterstützen.

Unter der Leitung von Dirk Kilian und Julia Töws vom adh sowie Michaela Röhrbein und Tina Winkelmann vom Hochschulsport Hannover bot sich den 23 bis 29 Jahre jungen Mentees zwei Tage lang ein abwechslungsreiches und gut durchdachtes Programm, bei dem die Berufsvorstellungen der angehenden Akademikerinnen näher beleuchtet wurden. Neben einem Überblick über die verschiedenen Veranstaltungen des Tandemprojekts und möglichen Etappenzielen vermittelte das engagierte Projektteam durch Erfahrungsberichte eigener „Tandem-Fahrten“ einen Einblick, wie sich die einjährige Zusammenarbeit zwischen Mentor und Mentee gestalten kann. Die Mentees wurden zudem auf das erste Treffen mit ihren potenziellen Mentoren und Mentorinnen vorbereitet. Mittels eines Steckbriefs konnten einige Studentinnen bereits einen ersten Eindruck von den Führungspersönlichkeiten bekommen. Die sorgfältige Auswahl der Paarungen beruht auf der Basis von Bewerbungsunterlagen und persönlichen Gesprächen. Ausschlaggebend für eine erfolgreiche Zusammenarbeit der Tandems ist, betont Michaela Röhrbein, dass die Chemie zwischen den Personen stimmt. Deshalb haben die Tandems bis September Zeit sich zu treffen und zu schauen, ob sie Anfang Oktober bei der Auftaktveranstaltung in Darmstadt gemeinsam die Fahrt aufnehmen wollen.

Bei der Auftaktveranstaltung werden die Mentees in Absprache mit ihrem Mentor unter der Anleitung eines externen Coachs konkrete Ziele für den Verlauf des Projektes festlegen. Ein solcher Zielfindungsprozess ist sicherlich ein erster Schritt zur Beantwortung der Frage, die sich alle acht Studentinnen zurzeit stellen: Wie geht es weiter nach dem Studienabschluss? Jörg Verhoeven, ehemaliger Mentor und stellvertretender Leiter des Hochschulsport Münster, macht Mut: „Mit der Teilnahme am Mentoringprojekt seid ihr auf dem besten Weg.“

Fotos vom Kennenlerntreffen