24.08.2010 | Kategorie: Wir über uns , Projekte , PdSp , Studis

Studium und Spitzensport: Baden-Württemberg führt Profilquote ein

Spitzensportlerinnen und -sportler, die einem Bundeskader eines dem DOSB angeschlossenen Verbandes angehören, werden in BW zukünftig bei der Wahl ihres Studienortes verstärkt berücksichtigt.

Eine Änderung des Hochschulzulassungsgesetzes ermöglicht seit kurzem die Einführung einer so genannten „Profilquote“. Diese besagt, dass in zulassungsbeschränkten Studiengängen in Form einer „Vorabquote“ bis zu 20 Prozent der zur Verfügung stehenden Studienplätze unter anderem für studierende Spitzensportlerinnen und -sportler (aber auch für andere Härtefälle, ausländische Staatsangehörige, Zweitstudium etc. - Details siehe Gesetzestext) bereitgestellt werden können. In Anspruch genommen werden kann diese Quote von Athletinnen und Athleten, die einem auf Bundesebene gebildeten A-, B- oder C-Kader eines Bundesfachverbandes des Deutschen Olympischen Sportbundes angehören.
Ob und wie hoch der Prozentsatz der so geförderten Sportlerinnen und Sportler ist, legen die Hochschulen durch ihre Satzung fest und bieten den Kaderathletinnen und Kaderathleten damit die Möglichkeit, mit hoher Wahrscheinlichkeit auch am präferierten Studien- und Trainingsort studieren zu können.

Das Land Baden-Württemberg kommt damit einer Empfehlung der Sportministerkonferenz, des Deutschen Olympischen Sportbundes und der Hochschulrektorenkonferenz zur Vereinbarkeit von Studium und Spitzensport nach. Diese verfassten 2008 eine gemeinsame Erklärung zum Thema „Spitzensport und Hochschulstudium“. Den Spitzensport fördernden Hochschulen wird darin unter anderem empfohlen, einen kleinen Teil der von der Hochschule zu vergebenden Studienplätze für Spitzensportlerinnen und Spitzensportler vorzubehalten. In den meisten Bundesländern ist die Einführung einer solchen Profilquote bislang aber aufgrund der bestehenden Landesgesetze nicht möglich. Baden-Württemberg ist nach Nordrhein-Westfalen nun das zweite deutsche Bundesland, in dem die Einführung der Profilquote für Spitzensportler gesetzlich geregelt ist.

Link zum Gesetzestext