13.07.2010 | Kategorie: Studis , TopNews , 2010 , Bildung

Studie „Sport und Studium“: Ergebnisse liegen vor

Im Jahr 2009 beauftragte der adh in Zusammenarbeit mit dem Institut für Sportwissenschaften der Universität Göttingen und der HIS die Erstellung eines ersten Hochschulsportentwicklungsberichts.

Inzwischen liegt die Kurzauswertung des Berichts von Dr. Arne Göring vor. Sportorganisationen wie die Hochschulsporteinrichtungen müssen sich – wie jede andere Organisation auch – den für sie relevanten Umweltgegebenheiten anpassen und auf externe Systemeinflüsse sowie interne Entwicklungen reagieren, um ihr Überleben zu sichern und sich weiterzuentwickeln. BREUER (2005) hat anschaulich dargestellt, dass eine solche organisatorische Anpassungs- und Entwicklungsleistung gerade im Sport nur über eine stärkere Integration von Informationsbeständen und Wissensstrukturen in das strategische Organisationshandeln möglich ist. Informationen und daraus abgeleitetes Wissen werden damit zu wichtigen Ressourcen für die Planung, Leitung und Kontrolle von Sportorganisationen (vgl. auch GÖRING, HESSE 2009). Angesichts des Fehlens aktueller Daten- und Informationsbestände zum und über den Hochschulsport hat der adh im Frühjahr 2009 eine Untersuchung zum Thema „Sport und Studium“ in Kooperation mit der Hochschul-Informations-System GmbH (HIS) in Auftrag gegeben. Ziel ist die Generierung, Aufbereitung und Interpretation von Informations- und Datenbeständen über das Sporttreiben von Studierenden und deren spezifische Nutzung und Bewertung von Hochschulsportangeboten. Dabei liegt der eindeutige Schwerpunkt auf Fragen zum Breiten- und Freizeitsport – der derzeitigen Kernaufgabe des örtlichen Hochschulsports. Es ist damit die erste repräsentative Untersuchung zum Hochschulsport in Deutschland seit gut 20 Jahren.

Untersuchungskonzept und Methodik

Die Untersuchung hat das Ziel, die Teilnahme beziehungsweise Nicht-Teilnahme am Hochschulsport in Deutschland in einem ganzheitlichen Konzept zu betrachten und in den lebensweltlichen Kontext des Hochschulstudiums zu integrieren. Die Studie richtet ihren Fokus folgerichtig an die Hauptakteure des Hochschulsports, die Studierenden aller Hochschulformen und Fachrichtungen. Im Mittelpunkt der Untersuchung steht also die Teilnahme beziehungsweise Nicht-Teilnahme am Hochschulsport im Kontext der allgemeinen und spezifischen Lebenssituation von Studierenden sowie des institutionellen Kontexts des Hochschulwesens. Dabei liegt ein besonderes Interesse auf der hochschulsportspezifischen Angebotsbewertung. Neben der Teilnahmestruktur von Hochschulsportangeboten sollen aber darüber hinaus studienspezifische Belastungsprofile und die für die erfolgreiche Bewältigung eines Studiums erforderlichen Ressourcen – insbesondere die soziale Unterstützung im Studium – fokussiert werden. Die Studie wurde als Online-Befragung im HISBUS-Studierenden-Panel der HIS realisiert. Das HISBUS-Panel erbringt repräsentative, verallgemeinerbare Ergebnisse im Hochschulbereich, weil die Mitglieder des Online-Panels aus dem Teilnehmendenkreis anderer von der HIS durchgeführten, repräsentativen, schriftlichen Befragungen gewonnen werden. Mit 7.060 Studierenden haben rund 35% aller Studierenden an der Hochschulsport-Befragung teilgenommen.

Ausgewählte Untersuchungsergebnisse

Wie sportlich aktiv sind Studierende an den Hochschulen in Deutschland? Welche Sportartenbereiche werden von Studierenden nachgefragt, in welchen organisatorischen Kontexten erfolgt die Sportausübung und welche Nachfrage erfährt der Hochschulsport von Studierenden im Vergleich zu anderen Sportorganisationen? Welche institutionellen Kontexte der Hochschule haben Einfluss auf das Sportverhalten und die Hochschulsportnutzung? Dies sind einige der Fragen, die im Rahmen der Studie untersucht wurden und in der Kurzauswertung der Studie von Dr. Arne Göring  zusammenfassend dargestellt werden. Das Profil des Hochschulsports, seine Wirkungen, Leistungen und Funktionen im institutionellen Kontext des Hochschulwesens werden damit allgemein sichtbarer, Einflussfaktoren der Institution Hochschule auf die Ausübung sportlicher Aktivitäten besser nachvollziehbar. Die Ergebnisse ermöglichen es, die gegenwärtige Diskussion um die Zukunft des Hochschulsports in Deutschland besser strukturieren zu können und auf eine fundierte Informations- und Wissensbasis zu stellen. Für Prozesse der Strategieentwicklung bieten die Ergebnisse eine erste Entscheidungshilfe, die bei Fragen der Positionierung, der Angebotsentwicklung und des Marketings eine bedeutende Unterstützung sein können.

<media 4029 _blank>Kurzbericht "Sport und Studium"</media>

Randauszählungen:

<media 4020>Sport im Studium nach Fächergruppen</media>

<media 4021>Sport im Studium nach Geschlecht</media>

<media 4022>Sport im Studium nach Hochschulart</media>