01.07.2010 | Kategorie: Handball , DHM , 2010

Studentischer Handballgipfel am Bodensee

Die Endrunde der DHM Handball findet in diesem Sommer in Konstanz statt. Die stärksten deutschen Hochschulteams der Männer und Frauen treffen vom 02. bis 04. Juli 2010 auf die Teams des Ausrichters.

Der adh war für das Jahr 2010 noch auf der Suche nach einem kompetenten Ausrichter für diese Großveranstaltung. Da Konstanz sich als Ausrichter der Deutschen Hochschulmeisterschaften im Tennis aber auch anderer Hochschulmeisterschaften (z.B. Badminton oder Rugby) einen guten Namen gemacht hatte, wurde von Verbandsseite nachgefragt, ob der Event 2010 nicht in Konstanz stattfinden könnte.

„Eine Hochschule mit zwei benachbarten Sporthallen ist für die Ausrichtung eher prädestiniert als wir, aber mit der  Bereitstellung der Schänzlehalle unterstützt uns das Sport- und Bäderamt der Stadt Konstanz hervorragend, so dass wir mit etwas Verkehr zwischen den Sporthallen die Veranstaltung sicherlich stemmen können“, ist sich Christian Schöpf, einer der Handballtrainer der Universität Konstanz, sicher.

„Nur mit starken Vereinen im näheren Umfeld hat eine Hochschule Chancen, die Endrunde der Deutschen Hochschulmeisterschaften im Hallenhandball zu erreichen“, erklärt die stellvertretende Leiterin des Hochschulsports, Petra Borchert. Als Spielerin und Trainerin hat sie bereits mit Handball-Frauenteams der Universität Konstanz an drei Endrunden teilgenommen. „Leider sind wir nie über einen vierten Platz hinausgekommen.“

Mit der HSG Konstanz und dem SV Allensbach, den spielstärksten Vereinen bei Männern und Frauen in der Region Bodensee, sind im Vorfeld Kontakte geknüpft worden, um auch selbst möglichst starke Teams bei den Männern und Frauen stellen zu können. „Die Spieler und Spielerinnen der Teams, die Leistungshandball betreiben, finden nur sehr selten die Zeit, neben ihrem Vereinstraining auch noch das Training des Hochschulsports zu besuchen,“ erläutert Petra Borchert. „Daher sind Gespräche nötig, um so die potenziell stärksten Spielerinnen und Spieler für das Team zu gewinnen.“ Neben HSG Konstanz und SV Allensbach baut der Hochschulsport aber auch auf Unterstützung aus Ehingen, Mimmenhausen-Mühlhofen oder Steißlingen.

An der DHM Handball 2010 nahmen deutschlandweit insgesamt 27 Frauen- und 36 Männerteams teil. Als Ausrichter der Endrunde sind die Teams der Uni Konstanz automatisch qualifiziert und ersparen sich die Tour durch Vorrunden und Zwischenrunden. Die Endrunde der DHM ist auf jeden Fall das sportliche Highlight des studentischen Handballs in Deutschland. Für die Handballregion Bodensee ist die Veranstaltung ein absolutes Novum. Es kommen Anfang Juli die jeweils sieben spielstärksten Hochschulteams aus ganz Deutschland nach Konstanz – für alle Handballbegeisterten der Region sicherlich ein interessanter Leckerbissen. So waren zum Beispiel in Bochum 2008 mit Silvio Heinevetter (Uni Magdeburg) und Jana Krause (Uni Erlangen-Nürnberg) Torwarte im Einsatz, die aktuell zum deutschen Nationalkader gehören. Alle Handballinteressierten – insbesondere auch der Konstanzer Rektor Prof. Ulrich Rüdiger, der früher selbst das Handballtor hütete – können sich auf spannende Wettkämpfe freuen!

Aktuelle Informationen unter www.dhm-konstanz.de

 

Gruppe A Frauen (Schänzlehalle)

A – Uni Tübingen (2. Platz 2009)

B – WG Stuttgart (4. Platz 2009)

C – WG Münster

D – WG München

Gruppe B  Frauen (Universitätssporthalle)

a – WG Konstanz (Ausrichter)

b – Universität Kiel (5. Platz)

c – WG Berlin

d – Universität Kassel

Gruppe A Männer (Schänzlehalle)

A – WG Konstanz (Ausrichter)

B – WG Stuttgart (2. Platz 2009)

C – WG Mainz

D – Uni Leipzig

Gruppe B Männer (Universitätssporthalle)

a – WG Köln (Titelverteidiger)

b – Uni Kiel (3. Platz 2009)

c – WG Erlangen-Nürnberg

d – WG Augsburg