03.12.2013 | Kategorie: Wasserball , Open , National , 2013

RWTH Aachen siegt bei den adh-Open Wasserball (Mixed)

Elf Teams von neun Hochschulen traten am vergangenen Wochenende bei den ersten adh-Open Wasserball (Mixed) in Karlsruhe gegeneinander an. Den Sieg sicherte sich die Mannschaft der RWTH Aachen.

Das Teilnahmefeld war bunt gemischt: Vom Wasserball-Neuling bis zum erfahrenen Liga-Veteran war alles in den Reihen der Sportlerinnen und Sportler vertreten. Dies garantierte torreiche und unterhaltsame Spiele bei den ersten adh-Open Wasserball (Mixed). In der Schwimmhalle des Karlsruher Instituts für Technologie kämpften die Mannschaften in zwei Gruppen um die beste Ausgangsposition für die nachfolgende K.o.-Phase. Dabei überzeugten die Mannschaften der RWTH Aachen und der WG Köln. Beide Teams gewannen ihre Gruppenspiele souverän und zogen ungefährdet ins Finale ein.

Dort zeigten beide Mannschaften ein enges und packendes Duell. Immer wieder wechselte die Führung. Bis kurz vor dem Ende stand es 5:5. Den entscheidenden Treffer erzielten schlussendlich die Aachener. Mit einem 6:5-Erfolg sicherten sie sich den ersten Titel bei den adh-Open Wasserball (Mixed). Das Podest komplettierte die Mannschaft der WG Freiburg. Die Breisgauer besiegten im Spiel um Platz drei das Team der Uni Tübingen deutlich mit 11:2. Eine geschlossene Leistung zeigten die beiden gastgebenden Mannschaften. Die Teams KIT I und KIT II landeten auf den Rängen fünf und sechs.

Neben der sportlichen Leistung der Mannschaften zeigten sich auch die Organisatoren zufrieden. „Wir hoffen, mit der Ausrichtung und Organisation des Turniers, einen Grundstein gelegt zu haben und Vorbild, für andere mögliche Turnierorganisatoren zu sein“, so Turnierorganisator Patrick Wittek. Wittek bedankte sich zudem bei allen Helferinnen und Helfer sowie beim Schiedsgericht und den Kampfrichtenden für die Unterstützung bei der Durchführung der Maßnahme.   

<media 11497 - - "TEXT, Wasserball adh Open 2013 Ergebnisse, Wasserball_adh_Open_2013_Ergebnisse.pdf, 121 KB">Hier</media> geht's zu den Ergebnissen.