17.12.2014 | Kategorie: Bildung , Fortbildung , National , 2014

Netzwerktreffen Breitensport feiert Premiere in Lüneburg

Anfang Dezember feierte das Netzwerktreffen Breitensport Premiere. An der Leuphana Universität Lüneburg tauschten sich die Teilnehmenden über zukunftsweisende Angebots- und Organisationsformen aus.

Unter dem Thema: „Breitensport – alles eine Frage der Organisation“ trafen sich 16 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus verschiedenen Hochschulsporteinrichtungen, um schwerpunktmäßig über das Thema der „Steuerung und Optimierung von Kursauslastungen“ zu diskutieren. Zum inhaltlichen Einstieg referierte Steffi Fiebig (TU Berlin) über die Möglichkeit der Optimierung von Kursauslastungen durch innovative Kursformen und –zeiträume. Im Folgenden stellte Christian Sendes (Ruhr-Universität Bochum) ein Controlling-Instrument vor, mit dem eine konstantere Teilnehmendenzahl der Kurse erreicht werden kann, ohne die Kursqualität zu beeinträchtigen.

Am zweiten Tag stand das Thema „Inklusion“ im Vordergrund. Als Good-Practice Beispiel präsentierte dazu Maria Eife (Hochschule Fulda) ihr gelungenes Projekt zur Errichtung einer Sportgruppe für behinderte und nicht behinderte Sportlerinnen und Sportler im Rahmen des Hochschulsportprogramms Ihrer Hochschule.

„Das Veranstaltungsformat des Netzwerktreffens lebt immer stark von der Expertise der Beteiligten und dem Austausch untereinander. Durch die kompetente und engagierte Mitarbeit der Teilnehmenden war es eine gelungene Auftaktveranstaltung“, bilanzierte adh-Bildungsvorstand Moritz Mann im Anschluss. „Die Vielzahl der in den Diskussionen aufgekommenen weiteren Themen und Fragestellungen zeigt, dass die im ABBW entstandene Idee des Netzwerktreffens Breitensport eine sehr sinnvolle Erweiterung der bereits bestehenden Netzwerktreffen ist“, so Mann weiter.