Mit Spannung erwartet: WUC OL in Schweden

Diese Woche findet die WUC Orientierungslauf in Borlänge, Schweden statt. Vom 20. Juli bis 23. Juli 2010 werden die besten studierenden Orientierungsläuferinnen und -läufer ermittelt.

Die Wettkämpfe werden in der Lang-, Sprint- und Mitteldistanz, so wie der Staffel ausgetragen. Die deutsche Delegation bestehend aus drei Damen und fünf Herren erwartet schnelles, aber technisch anspruchsvolles Gelände in Mittelschweden.
Bei den Damen wird das deutsche Team durch Esther Doetsch (UNI Münster), Jitka Kraemer (TU Chemnitz) und Jenny Seib (TU Braunschweig) vertreten.

Heimvorteil für Skandinaven

Besonders auf der Damenseite muss man mit dem Heimvorteil der Schweden rechnen. Doch auch Norwegen, Dänemark und Finnland sollte man in dem schnellen Gelände nicht unterschätzen. Von den mitteleuropäischen Mannschaften sind die Schweizerinnen und Tschechinnen in den Medaillenrängen zu erwarten. Die deutschen Läuferinnen hoffen, an das gute Ergebnis der letzten WUOC anknüpfen zu können.

Konkurrenz aus Schweden und der Schweiz

Bei den Herren gelten die Schweizer und Schweden als die stärksten Nationen. Für Deutschland gehen Leif Bader (TU Dresden), Christoph Brandt (TU Ilmenau), Robert Krüger (TU Dresden), Phillip Müller (UNI Marburg) und Torben Wendler (Sporthochschule Oslo) an den Start. Vor Allem Leif Bader hofft, seine Erfahrung in dem skandinavischen Gelände ausspielen zu können. Er lebt seit einem Jahr in Falun bei Borlänge. Das Ziel der deutschen Herren ist es, in den Einzeldisziplinen in die Top Ten zu laufen und in der Staffel vielleicht einen Überraschungscoup zu landen.