Kein leichtes Terrain: Der Monte Baldo am Gardasee! © Micha Jetter

24.09.2021 | Kategorie: 2021 , TopNews , Wettkampf , IDUS

Micha Jetter durchbricht die 1.000 Höhenmeter-Schallmauer beim adh-Hochschullauf

Der Student der Uni Hohenheim Micha Jetter hat im Rahmen des 2. adh-Hochschullaufs das Duell mit Titelverteidiger Simon Klasen auf spektakuläre Weise für sich entschieden und in der Höhenmeter-Wertung triumphiert. Bei den Frauen setzte Caroline Pommerening mit 790 Höhenmetern die Bestmarke.

Eigentlich war es Simon Klasen (HTW des Saarlandes), der in diesem Jahr den Meilenstein von 1.000 Höhenmetern anvisiert hatte. Am Ende scheiterte er knapp, obwohl er sein Vorjahresergebnis von 894 auf 957 Höhenmeter – bei imposanten 10,32 Kilometern Distanz – verbessern konnte. Die Schallmauer bei der Höhenmeter-Challenge knackte dagegen Micha Jetter.

Innerhalb einer Stunde absolvierte der 26-jährige Student der Kommunikationswissenschaften unglaubliche 1.029 Höhenmeter und hatte sich dafür ein ganz besonderes Terrain ausgesucht: Im Urlaub am Gardasee bestieg er im Rahmen des adh-Hochschullaufs den 2.218 Meter hohen Monte Baldo. „Der Lauf war zum Großteil eher Powerwalking mit ordentlich Stockeinsatz, nur auf ein paar flacheren Abschnitten konnte ich tatsächlich joggen, ohne dass der Puls über 180 geschossen ist“, beschreibt er seine Qualen.

Jetter hatte sich die Strecke im Vorfeld herausgesucht und war dann alte Maultierpfade mit konstanter Steigung über 20 Prozent hinaufgerannt. Am Ende haben sich die Strapazen aber allemal gelohnt: „Der Plan war, auf jeden Fall die Bestmarke vom letzten Jahr zu knacken und die 1.000 wenn möglich auch. Das hat ziemlich genau hingehauen, worüber ich sehr glücklich bin!“

Platz drei bei den Männern und in der Gesamtwertung ging an Martin Schmidt von der Hochschule Magdeburg-Stendal, der mit 801 Höhenmetern Dirk Rechkemmer (KIT Karlsruhe, 799 Hm) knapp auf den vierten Platz verweisen konnte.

Für Caroline Pommerening war das Thema Höhenmeter per pedes ein neues. Die 22-Jährige studiert Jura an der Uni Freiburg und ist normalerweise auf dem Rennrad unterwegs. Gemeinsam mit Stefan Haug nahm sie dann für den adh-Hochschullauf die Schwarzwälder Berge in Angriff. Die Wahl fiel auf den Freiburger Hausberg Schauinsland, den die beiden in abendlicher Dunkelheit erklommen. „Zur Wahl standen der Kandel und der Schauinsland. Wir haben uns für den Schauinsland entschieden, weil die Anfahrt recht kurz ist und Stefan dort einen sehr steilen Weg kennt“, erklärt die frischgebackene Siegerin.

Nach einer Stunde standen für die beiden 790 Höhenmeter zu Buche, was für Pommerening den Sieg bei den Damen bedeutete und für beide zusammen auch den geteilten fünften Platz im Gesamtranking.

Das Podium der Frauen rundeten Fiona Von der Straten (TU München, 750 Hm) als Zweit und Rebecca Kretzschmar (Uni Jena, 708 Hm) als Dritte ab.

Für das nächste Jahr hat die Höhenmeisterin bereits eine noch steilere Strecke mit mehr Höhenmetern angekündigt. Bis dahin hat sie aber noch einen anderen Wunsch auf dem Herzen: „Der Lauf hat richtig Laune gemacht, aber ich hoffe, dass der Hochschulsport und der Unialltag bald wieder normal stattfinden können. Das ist schließlich ein wichtiger Bestandteil für uns Studierende.“

Das gesamte Ergebnis nach Höhenmetern sowie alle anderen Resultate stehen hier zur Verfügung.