Melanie Faißt auf Platz acht

Skispringerin Melanie Faißt von der PH Weingarten schaffte im Damenwettbewerb in Predazzo mit Platz acht den Sprung in die Top-Ten.

Unter Flutlicht wurde in Predazzo der Wettbewerb von der Normalschanze ausgetragen. In der Einzelkonkurrenz der Frauen erreichte die einzige deutsche Starterin Melanie Faißt (PH Weingarten) den achten Platz. Nach 95,5 Metern im ersten Durchgang hielt die Studentin noch den Kontakt zur Spitze. Im zweiten Durchgang musste sie sich allerdings der Konkurrenz geschlagen geben und verpasste mit 94,0 Metern eine Verbesserung. Faißt beendete den Finaldurchgang mit einer Gesamtpunktzahl von 229.6. Bei den Männern verpasste Tobias Bogner (HS Ansbach) den Sprung unter die besten 20 nur knapp. Der ehemalige Weltcup-Springer erreichte 226.0 Punkte. Dies reichte für den 22. Platz in der Gesamtabrechnung. Sein Teamkollege Marc Ganserer (HS Ansbach) wurde mit 215.9 Punkten 28.

Langlaufsprint über 1,5 Kilometer

Zuvor stand in Lago di Tesero der Sprintwettbewerb im Langlauf auf dem Wettkampfprogramm. Drei deutsche Starter gingen auf die 1505 Meter lange Strecke, bei der 53 Meter Höhenunterschied überwunden werden mussten. Max Olex (University of Alaska), Andreas Weishäupl (Uni Passau) und Toni Escher (HS Zwickau) qualifizierten sich allerdings nicht für die Finalläufe.

„Es ist einfach ein brutales Rennen. Für uns Marathonläufer ist das eine riesige Herausforderung. Die kurze, hochintensive Belastung ist einfach Wahnsinn“, beschreibt Toni Escher die Distanz nach der Zielankunft. Max Olex war mit einer Zeit von 3:47.47 Minuten auf Platz 61 bester deutscher Starter. Sein Ziel, der Finaleinzug, gelang ihm damit nicht. Weishäupl und Escher landeten in der Qualifikation auf den Plätzen 73 und 75.