19.05.2021 | Kategorie: 2021 , Gesundheit , Wir über uns

KGH-Seminar „Bewegte Hochschullehre“

Seit Jahren nimmt die Verknüpfung von Sport und Gesundheit im Hochschulsport einen immer wichtigeren Stellenwert ein und bildet sich dementsprechend stärker auf der Tagesordnung des adh, seinen Gremien und Kooperationen ab. Im Rahmen der vierten Veranstaltung der digitalen Veranstaltungsreihe des Kompetenzzentrums Gesundheitsfördernde Hochschulen (KGH) „Gemeinsam gedacht, digital gemacht!“ drehte sich Mitte Mai alles um die „Bewegte Hochschullehre“.

Zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter der adh-Mitgliedshochschulen setzten sich intensiv mit dem Thema auseinander. Neben Ansatzpunkten und Ideen für eine bewegte analoge Hochschullehre wurde der Blick auch auf Umsetzungsmöglichkeiten in der digitalen Lehre gerichtet.

Dr. Robert Rupp von der pädagogischen Hochschule Heidelberg gab neben der Vermittlung von theoretischen Inhalten viele Anregungen zur praktischen Umsetzung einer bewegten Hochschule. Ergänzt wurden diese durch den Praxiseinblick in das Projekt „Smart Moving - start moving” der Universität Bayreuth durch Jessica Helten.

Darüber stellte Felicitas Horstmann die Rolle des Hochschulsports als starker Partner für das Thema Bewegung und Gesundheitsförderung im Hochschulsetting dar.

Die adh-Projektleiterin Gesundheitsförderung unterstrich, dass der Hochschulsport in seiner Funktion als Dienstleister zahlreiche Angebote schafft, um sedentäres (sitzendes) Verhalten zu ändern. Beispielgebend hierfür ist der adh-Pausenexpress, der mittlerweile an über 40 Mitgliedhochschulen umgesetzt wird.

Eine der großen Stärken des Hochschulsports sei darüber hinaus sein immenses Innovationspotenzial, das sich unter anderem in den Projekten der gemeinsamen Initiative mit der Techniker Krankenkasse „Bewegt studieren – Studieren beweg! 2.0“ zeigt.

Laut Horstmann schafft der Hochschulsport schon längst nicht mehr nur Angebote mit dem Ziel, Verhalten von Studierenden gesundheitsförderlich zu beeinflussen. Zahlreiche Einrichtungen streben an, auch die Verhältnisse an den Hochschulen zu ändern und den Campus bewegungsfreundlicher zu gestalten. Beispiele hierfür sind Bewegungsräume, Bewegungsparcours und die Schaffung von Sitz-Steh-Lernorten.

Damit auch zukünftig die Seminarteilnehmenden Impulse und Anregungen für die individuelle Ausgestaltung von Hochschulsport an den jeweiligen Einrichtungen mitnehmen können, ist für den 29. Juni 2021 ein weiteres Seminar unter der Leitung von Dr. Robert Rupp geplant.

Weitere Informationen bieten die beiden Dokumente: