Selina Jörg nach ihrem Goldcoup von Erzurum 2011

22.03.2021 | Kategorie: Universiade , 2021 , Snowboard

Jörg hängt Snowboard an den Haken

Mit einem zweiten Platz im letzten Einzelrennen und einem abschließenden dritten Rang im Teamevent des Heimweltcups in Berchtesgaden, dem Ort wo alles begann, hat die amtierende Snowboard-Weltmeisterin Selina Jörg ihre erfolgreiche Karriere beendet.

Silber im Parallel Riesenslalom von Pyeongchang 2018 sowie die beiden Goldmedaillen bei den Weltmeisterschaften 2019 und 2021 – jeweils in ihrer Paradedisziplin PGS – unterstreichen nicht nur, dass die 33-Jährige vom SC Sonthofen noch im Herbst ihrer Laufbahn äußerst erfolgreich war, sondern eigentlich seit ihrem ersten Weltcup-Rennen in Winterberg vor 16 Jahren.

In 151 Weltcup-Starts fuhr die Berufssoldatin, die nach ihrer aktiven Zeit auf der Weltcup-Tour zunächst ihrem Freund in dessen eBike-Shop helfen wird, 22 Mal aufs Podest, feierte drei Mal den Sieg.

Ähnlich engagiert und erfolgreich ging die Allgäuerin, die an der HS Ansbach Internationales Management studiert hat, bei den FIS World University Games zu Werke.

Bei drei Teilnahmen zwischen 2011 und 2015 kam Jörg jeweils mit Edelmetall nach Hause zurück, sicherte sich so den kompletten Medaillensatz – gekrönt von Gold bei ihrem ersten Auftritt in Erzurum, Türkei.

Dementsprechend würdigt auch adh-Sportdirektor Thorsten Hütsch die Leistung der Wintersportlerin: „Ich habe Selina Jörg als unglaublich fokussierte Athletin kennengelernt, die sich im entscheidenden Moment auf das Wesentliche konzentrieren konnte und sich weder von Wind und Wetter noch von anderen Widrigkeiten der Organisation hat ablenken lassen.

Solange sie Studentin war, hat sie den adh aus eigener Motivation heraus bei drei Universiaden sehr erfolgreich vertreten. Obwohl ihr Terminkalender prall gefüllt war, und die Universiaden terminlich sehr nahe an den Weltcup-Rennen lagen, ist Selina Jörg immer zu den Universiaden gekommen. Dass sie bei Ihren drei Universiade-Starts den kompletten Medaillensatz abgeräumt hat, spricht für sie. Vielen Dank Selina und alles Gute für deine Zukunft!“