27.08.2021 | Kategorie: 2021 , TopNews , IDUS

Jan Fitschen Botschafter des adh-Hochschullaufs

Mit Jan Fitschen ist ein prominentes Gesicht der Laufszene Botschafter des adh-Hochschullaufs, der dieses Jahr – anlässlich des Internationalen Tag des Hochschulsports (IDUS) – am 20. September zum zweiten Mal ausgetragen wird.

Der 44-jährige Physiker und Wirtschaftswissenschaftler, der sich einen Namen als TV-Experte gemacht hat, bringt reichlich adh-Background mit.

Der Europameister von 2006 über die 10.000 Meter hat an insgesamt drei FISU Sommer World University Games teilgenommen – 2001 in Peking, 2003 in Daegu und 2005 in Izmir – und hat 2003 nicht nur Gold über seine Paradestrecke, sondern auch über die 5.000 Meter mit dem zweiten Platz überzeugt.

Doch auch die beiden anderen Universiaden sind dem Sportler aus Mettmann in Erinnerung geblieben: „Mir hat es gefallen, andere Länder kennenzulernen. Peking wäre sonst sicher kein Reiseziel von mir geworden.“

Aber dennoch ist der Höhepunkt seines studentischen Spitzensports der Megaevent in Korea: „Die Rennen bleiben natürlich in Erinnerung. Aber die Universiade war auch sonst wichtig. Ich bin damals sehr spontan zum ersten Mal über die 10.000 gestartet und habe direkt gewonnen. Das war eine enorme Motivation für 2006, wo ich später ebenfalls für beide Distanzen qualifiziert war, es dann erneut über die längere Strecke zu versuchen. Auch dort konnte ich gewinnen. Das war der absolute Höhepunkt meiner Leistungssport-Zeit.“

Mittlerweile sind die Wettkämpfe weniger geworden, auch wenn sich der mehrfache Deutsche Meister immer wieder Herausforderungen sucht und beispielsweise Laufcamps für Freizeitsportler in Kenia anbietet. Jetzt liegt der Fokus aber zunächst auf dem adh-Hochschullauf am 20. September 2021.

„Ich finde das Format klasse, da durch den Lauf eine Verbindung zwischen den Studierenden, Angestellten und Ehemaligen geschaffen wird. Du musst nicht weit oder schnell laufen und bist dennoch Teil des Teams. Und insbesondere derzeit, wo wir viel zu Hause hängen und uns oftmals zu wenig bewegen, ist die Motivation für ein paar Laufkilometer extrem wertvoll.“

Fitschen, der selbst noch nie einen Stundenlauf absolviert hat, allerdings eine Halbmarathon-Bestzeit von 1:03:20 Stunden aufweist, weiter: „Alle Teilnehmenden tun sich selbst etwas Gutes und sind gleichzeitig Multiplikatoren, die ihren Freunden etwas Gutes tun, wenn sie sie motivieren, selbst mitzumachen.“

Und genau diesen Anspruch, sich einfach zu bewegen, verfolgt der Botschafter des Events am 20. September. „Ich plane einen Lauf in meiner Heimat Mettmann; allerdings keinen harten Wettkampf, sondern einen Landschaftslauf, bei dem ich von meinen 21 Semestern an der wunderschönen Ruhr-Universität Bochum träumen kann“, erklärt Fitschen lachend.