Foto: Fotolia

Internationales Anti-Doping-Programm für Hochschulen

Um Hochschulen weltweit im Kampf gegen Doping zu unterstützen, haben der Hochschulsport-Weltverband (FISU), die weltweite Anti-Doping-Agentur (WADA) und das Organisationskomitee der Universiade in Gwangju (GUOC) gemeinsam ein Anti-Doping-Programm entwickelt. Im Zentrum des Projektes steht ein Anti-Doping-Lehrbuch für Hochschulen, das einen umfassenden Überblick über Doping im Sport und damit verbundene Fragen gibt.

Das Partnerschaftsprojekt zwischen FISU, WADA und GUOC soll helfen, eine dopingfreie Umgebung zu schaffen, um Athleten und junge Menschen zu schützen. Die Einbindung von Studierenden ist in diesem Zusammenhang der perfekte Weg, um die Werte des dopingfreien Sports unter zukünftigen Fachleuten und Führungskräften im Bereich des Sports zu fördern. Das Anti-Doping-Lehrbuch, welches bisher in fünf Sprachen erhältlich ist, richtet sich daher vor allem an Studierende im ersten Jahr, die eines Tages mit verschiedensten Inhalten und Disziplinen des Sports in Verbindung stehen werden. Dies kann von der Arbeit mit Spitzensportlern bis hin zur Arbeit in ganz unterschiedlichen Berufen von Sportrecht bis Sportmedizin reichen.

Das Lehrbuch bietet eine allgemeine Einführung in das Themengebiet Anti-Doping. Es liefert Sachinformationen über Doping und Anti-Doping-Prozesse sowie Möglichkeiten, wie Doping verhindert werden kann. Ziel ist es auch, Studierende in ethische Diskussionen über Doping und den Kampf dagegen einzubeziehen. Das Textbuch und die zur Verfügung gestellten Lernmittel sind so konzipiert, dass es den Dozenten erleichtert, Anti-Doping-Themen in ihren Lehrplan aufzunehmen. Ebenso kann es als Referenz- und Ausgangspunkt für weitere Studien im Bereich Anti-Doping eingesetzt werden. Das gesamte Lehrbuch liefert den interessierten Lesern eine Literaturliste sowie diverse Verweise.

Das dem Lehrbuch zugrunde liegende Anti-Doping-Programm für Hochschulen ist Teil des Nachlass-Programms des GUOC für die Sommer-Universiade 2015 in Gwangju. Nach einer Pilotphase von zehn Monaten wurde es im Juli 2015 anlässlich der 28. Sommer-Universiade offiziell gestartet. Zu den Pilot-Hochschulen zählten neun internationale Universitäten; nun können sich alle interessierten Hochschulen, die Anti-Doping gerne in ihren Lehrplan integrieren würden, in der „Anti-Doping Learning Hub“ registrieren.

Weitere Informationen sowie das Lehrbuch gibt es unter: http://antidopinglearninghub.org/