10.12.2015 | Kategorie: Aus den Hochschulen , 2015 , TopNews

HS Fulda kooperiert mit DAV Sektion Fulda

Die Hochschule (HS) Fulda und der Deutsche Alpenverein (DAV), Sektion Fulda, haben eine Kooperationsvereinbarung geschlossen. Ziel ist es, zum einen das sportliche Interesse am Klettersport zu wecken und zum anderen die physische und psychische Gesundheit der Hochschulmitglieder zu erhalten und zu fördern. Im Mittelpunkt der Kooperation steht ein geplantes eigenes Kursprogramm für Hochschulmitglieder im Kletterzentrum Fulda.

Bei der gemeinsamen Unterzeichnung der Vereinbarung durch Prof. Dr. Karim Khakzar, Präsident der HS Fulda, und Michael Rutkowski, 1. Vorsitzender der DAV Sektion Fulda, betonte der Präsident der Hochschule die vielschichtige Bedeutung des Hochschulsports. Seit mehr als 30 Jahren entwickelt sich der Hochschulsport der osthessischen Kreisstadt zum Wohle aller Studierenden sowie Mitarbeitenden. Prof. Dr. Khakzar und Dr. Jan Ries, Hochschulsportkoordinator der HS Fulda, heben insbesondere die aus dem Sport resultierende Stärkung sozialer Kompetenzen wie der Kooperationsfähigkeit, Rücksichtnahme und Fairness hervor. Ebenso ist die durch Sportangebote zu realisierende Inklusionsaufgabe Teil dieser sogenannten Soft Skills, die auch in der Arbeitswelt eine immer größere Rolle einnehmen.

Auch im Klettern spielen soziale Kompetenzen eine wichtige Rolle. Der Klettersport sei ein Teamsport, bei dem es darum gehe, Verantwortung gegenüber dem Kletterpartner zu übernehmen und zugleich eigene Lösungskompetenzen zu stärken, so Michael Rutkowski und Manfred Hagemann von der DAV Sektion Fulda. Daher planen der DAV und der Hochschulsport der HS Fulda für die Hochschulmitglieder ein eigenes Kursprogramm im Kletterzentrum, das im kommenden Semester starten wird.