La Ola von Potsdamer Studierenden für die Stärkung des Hochschulsports! (Foto: HSP Potsdam)

05.03.2012 | Kategorie: 2012 , National , Vermischtes , Wir

Hochschulsport soll im Land Brandenburg gestärkt werden

Die 8. Landessportkonferenz einigte sich in ihrer Sitzung am 2. März 2012 auf Empfehlungen zur weiteren Entwicklung des Hochschulsports im Land Brandenburg.

Die 8. Landessportkonferenz unter der Leitung der Sportministerin Martina Münch verabschiedete bemerkenswerte und richtungsweisende Empfehlungen zum Hochschulsport im Land Brandenburg. Die Mitwirkenden, wie Wissenschaftsministerin Sabine Kunst sowie Vertreterinnen und Vertreter des Landessportbundes, des Landtages, des Sportministeriums, der kommunalen Spitzenverbände, des Landesverbandes für Hochschulsport sowie der Sportwissenschaft und der Sportmedizin, haben sich in Potsdam auf gemeinsame Empfehlungen zur weiteren Entwicklung des Hochschulsports im Land Brandenburg verständigt. Diese beinhalten folgende Empfehlungen:

  • Die 8. Landessportkonferenz empfiehlt – auch vor dem Hintergrund des Bologna-Prozesses – die Hochschulsportangebote weiterzuentwickeln und im Rahmen der Möglichkeiten anzupassen.
  • Die Landesportkonferenz sieht im Hochschulsport die Möglichkeit, die Attraktivität der Hochschulen und Kommunen für Studierende zu steigern, die Integration ausländischer Studierender zu fördern und die Inklusion von Studierenden mit Beeinträchtigungen voranzutreiben.
  • Die Landessportkonferenz wirbt darum, dass alle am Hochschulsport Beteiligten weitere Möglichkeiten zur Nutzung oder zum Ausbau von Sportstätten schaffen.
  • Die Landessportkonferenz regt an, sinnvolle und tragbare Modelle für die Finanzierung von Hochschulsport zu entwickeln.

Die Landsportkonferenz empfiehlt weiterhin:

  • die Gesundheitsangebote in den Hochschulsporteinrichtungen zu fördern,
  • die Möglichkeiten des Hochschulsports für einen erfolgreichen Studienablauf aller Studierenden zu nutzen,
  • dem Hochschulsport eine finanzielle Grundausstattung zur Verfügung zu stellen sowie
  • einen Ausbau der Kooperation von Vereinen und Hochschulsport. Vorhandene Angebote des Vereinssports sollen stärker genutzt und die Vernetzung mit Vereinen vor Ort intensiviert werden. Die Vereine werden gebeten, dem Hochschulsport günstige Bedingungen einzuräumen.

Den Landesverband für Hochschulsport Brandenburg vertraten Dr. Petra Bischoff-Krenzien und Bernhard Laws, die mit einer Analyse der aktuellen Situation des Hochschulsports in Brandenburg die inhaltlichen Voraussetzungen für die Empfehlungen lieferten. In Vorbereitung der Landessportkonferenz hatten die beiden Vertreter des Landesverbandes mit den Referenten des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport und des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur einen Entwurf für die Empfehlungen der Konferenz entwickelt. Als Vertreter der adh hatte das MBJS den adh-Vorstandsvorsitzenden Nico Sperle als Referenten geladen, der die Teilnehmenden mit einem Beitrag zur Situation des Hochschulsports in Deutschland über aktuelle Fakten und Faktoren zur Hochschulsportentwicklung informierte.

Die 8. Landessportkonferenz und ihre Empfehlungen stellen nach dem Runden Tisch 2010 zum Thema Hochschulsport einen weiteren konsequenten Schritt in die richtige Richtung im Land dar. Innerhalb kürzester Zeit ist es gelungen, den Hochschulsport zum Thema an den Hochschulen, aber auch im Land und in den Kommunen zu machen. Nico Sperle fasste im Anschluss an die Landeskonferenz seine Eindrücke zusammen: „Was sich in den letzten Jahren hochschul- und sportpolitisch entwickelt und wie der Hochschulsport in der Landespolitik in Brandenburg Fuß gefasst hat, ist außerordentlich bemerkens- und anerkennenswert sowie beispielgebend.“