Bitte lächeln © Matthias Piekacz

Hochschule Magdeburg-Stendal setzt „Nudging“-Projekt erfolgreich um

Im Rahmen der Initiative „Bewegt studieren – Studieren bewegt! 2.0“ hat die Hochschule Magdeburg-Stendal, konkret das Sport- und Gesundheitszentrum, ihr „Nudging“-Projekt mit Leben gefüllt.

„Nudging“ bedeutet so viel wie „jemanden anstupsen“, „anstoßen“, „schupsen“. Außerdem wird unter diesem Begriff auch der spielerische Versuch verstanden, für etwas zu begeistern. Diese Herangehensweise der niederschwelligen Motivation wird seit Kurzem von Gesundheitswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern genutzt, um ganz subtil für Gesundheitsthemen zu sensibilisieren.

Das nunmehr vom Projektteam unter der Leitung von Josefine Winning umgesetzte „Nudging“-Projekt umfasst konkret zahlreiche motivierende Treppenstufenbeklebungen, Sprüche auf Toilettentüren und Spiegeln, die zu mehr Achtsamkeit anregen und sechs abwechslungsreiche große Bewegungsstationen, bei denen die Gebäudestruktur des Hörsaalzentrums einbezogen worden ist.

„Das Warten zwischen Vorlesungen und Seminaren soll auf spielerische Art und Weise bewegt gestaltet werden. So sollen auch weniger sportaffine Studierende Freude an Bewegung erleben. Lange Sitzzeiten wechseln sich mit dynamischen Bewegungen, Entspannungsübungen und sozialer Interaktion ab“, erklärt Josefine Winning.

Das „Nudging“-Projekt, das bereits auf überregionales Interesse gestoßen ist und im Rahmen eines Gesundheitsforums des Berufsverbands Gesundheitsförderung e.V. vorgestellt werden soll, ist Teil der „h² bewegt“-Kampagne, mit der sich die Hochschule Magdeburg-Stendal um eine Projektförderung im Rahmen der gemeinsamen Initiative von adh und Die Techniker beworben hatte. Mit insgesamt 13 Einzelmaßnahmen, wird das Ziel verfolgt, den Studienalltag der Studierenden zu beleuchten, um Touchpoints zu identifizieren, die bewegungsfreundlicher strukturiert werden können, um so insgesamt den Studienalltag gesünder zu gestalten.

Das teils geförderte, teils in Eigenleistung abgewickelte Projekt bettet sich in die Strategie der gesunden Hochschule: Mit ihren zwei Standorten und rund 5.500 Studierenden verfügt die Hochschule Magdeburg-Stendal über langjährige Expertise im Gesundheitsbereich, nicht zuletzt durch den Fachbereich Soziale Arbeit, Gesundheit und Medien (FB SGM) am Standort Magdeburg.

Mit der Zusammenlegung der Bereiche Hochschulsport und Gesundheitsmanagement wurde zum 01.08.2019 das Sport- und Gesundheitszentrum (SGZ) gegründet und damit ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einer gesunden Hochschule geebnet.

Das SGZ hat sich zur Aufgabe gemacht, sowohl verhaltens- als auch verhältnispräventiv das Setting Hochschule für die Studierenden gesundheitsförderlich zu gestalten und für mehr Bewegung, verbesserte Konzentration und Leistungsfähigkeit und dadurch zu einer gesteigerten Lebensqualität, der Verringerung von Stress und der Schaffung von Ausgleichsmöglichkeiten zu sorgen. Weiterhin möchte das SGZ alle gesundheitsorientierten Angebote der Hochschule bündeln, sichtbar machen und effizient im Sinne der Nachhaltigkeit kommunizieren.

Neben dem traditionellen Hochschulsportangebot stehen Angebote wie der h² pausenexpress für Studierende und Beschäftigte, Services wie Body Impedanz Messungen, Einzeltrainings, Massagen, Equipmentverleih, Ernährungssprechstunde und ein umfangreiches Gesundheitsportal mit Unterstützungsmöglichen im Themenfeld psychische Gesundheit zur Verfügung.

Das übergeordnete Ziel ist es, die Studierenden so früh wie möglich für die eigene Gesunderhaltung zu sensibilisieren, um sie so als Multiplikatoren für die Zukunft auszubilden und lange gesund, glücklich und erfolgreich zu halten.