25.04.2018 | Kategorie: Bildung , 2018 , TopNews , Regional-News

Gelungene Arbeitstagung der Vertretenden kleiner Hochschulsporteinrichtungen in Ilmenau

Am 19. und 20. April bot der Hochschulsport der Technischen Universität Ilmenau einmal mehr perfekte Bedingungen für die Arbeitstagung kleiner Hochschulsporteinrichtungen. Die vierzehn Teilnehmenden setzten sich intensiv mit dem Thema „Qualifizierungsarbeit und Personalentwicklung“ auseinander.

Insbesondere die Qualifizierungsarbeit von Übungsleitenden stand innerhalb der Arbeitstagung im Fokus. Nachdem adh-Vorstandsmitglied Dirk Kilian die Teilnehmenden begrüßt hatte, stellte Ulrike Reinhardt, Leiterin des Hochschulsports der TU Ilmenau, eine innovative Konzeption vor: Innerhalb eines „Trainer Surfings“ sollen Übungsleitende eine Austauschplattform nutzen, um Einblicke auch über den eigenen Tellerrand hinaus zu erhalten. Außerdem sollen sie vielfältige Möglichkeiten erhalten, mit Gleichgesinnten über die Tätigkeit im Hochschulsport zu diskutieren und Erfahrungen auszutauschen. Der Hintergrund hierzu sei, dass in zahlreichen (kleineren) Hochschulsporteinrichtungen zunehmend Probleme bei der adressatengerechten Qualifikation der Übungsleitenden bestünden. Vielfach würden für Randsportarten (z.B. Floorball, Ultimate-Frisbee, Slacklining, Parkour) wenig geeignete Fortbildungsmöglichkeiten geboten. Auch in etablierten Sportarten wie Fußball, Badminton und anderen „klassischen“ Hochschulsport-Disziplinen träfen Wochenend-Fortbildungen auf Sportverbandsebene oft nicht den Kern des Hochschulsports (Heterogenität beim Leistungsstand der Teilnehmenden, semesterweiser Wechsel der Trainingsgruppe usw.). Das Konzept/Projekt solle eine Plattform des sportartenspezifischen Austausches innerhalb des Hochschulsports – von Übungsleitenden für Übungsleitende – bieten. Flankiert wurde der Impuls von Erfahrungsberichten verschiedener Übungsleiterinnen und Übungsleiter des Hochschulsports der TU Ilmenau.

Anschließend stand in der ersten Workshop-Phase das Thema „Qualifikationsarbeit und Personalentwicklung“ auf Hochschulebene im Mittelpunkt. Mit einem Reflexionsspaziergang und der Besichtigung des Sportzentrums endete der erste Tag der Arbeitstagung.  

Zu Beginn des zweiten Tags stellte Benjamin Schenk, adh-Jugend- und Bildungsreferent, die Möglichkeiten der zentralen Kooperation mit dem Deutschen Turner-Bund vor. Diese ermögliche adh-Mitgliedshochschulen unter anderem die Anmeldung zu Qualifizierungsangeboten des DTB zu Vereinskonditionen. In der zweiten Workshop-Phase wurden Wünsche, Ideen und Erwartungen an die Qualifikationsarbeit und die Personalentwicklung des adh erarbeitet und vorgestellt. Abschließend bot die Arbeitstagung Raum für den Austausch zu aktuellen Themen und Entwicklungen. Beispielhaft hierzu stellte Katja Dießner, Mitarbeiterin des Hochschulsports der TU Ilmenau und Projektverantwortliche, das Projekt „Schritt für Schritt fit“ vor, welches im Rahmen der Initiative „Bewegt studieren – Studieren bewegt“ gefördert wird.

Dirk Kilian zog ein positives Resümee zur Arbeitstagung „Es war ein sehr intensiver und bereichernder Austausch zu einem Thema, das insbesondere in diesem Jahr eine wichtige Rolle spielt. Es freut uns, viele neue und wichtige Impulse mitnehmen zu können.“