Foto: Christian Schöpf

28.03.2014 | Kategorie: Aus den Hochschulen , 2014

Frauen-Futsal-Team der Uni Konstanz siegt in Beirut

Bereits zum vierten Mal in Folge war die Universität Konstanz zu Gast beim fünften Beirut Unisports Fest (BUF). Nach ihrem Erfolg Ende November vergangenen Jahres bei einem Turnier in Madrid konnten die Futsalfrauen der Uni Konstanz erneut jubeln. Vier Jahre politische Instabilität zum Trotz wurde diese Reise, neben dem sportlichen Erfolg, vor allem für die vielen jungen Studierenden aus Konstanz ein unvergleichliches Erlebnis.

Die „Blue Tigers“, die Frauenmannschaft um Spielertrainerin Annika Schoe überzeugten in der Vorrunde mit drei Siegen. Lediglich einmal musste Torfrau Lisa Schulz hinter sich greifen. Im Halbfinale trafen so die Futsalfrauen auf die Beirut Arab University. Die Konstanzerinnen entschieden die Partie mit 6:2 für sich und trafen so im Endspiel auf die American University of Sience and Technolgy. Die Deutschen setzten sich hier mit 3:0 durch und sicherten sich so den Turniersieg.

Weniger erfolgreich verlief das Spiel für die Handballer, die als Titelverteidiger angereist waren. Nach 5:6-Auftaktniederlage blieb nur das Spiel um Platz drei. Hier gewannen die Männer souverän gegen die Gastgeber der Université Saint Joseph mit 25:20.

Neben dem Sport hatten die Konstanzer Studierenden wieder einmal Gelegenheit, die libanesische Kultur, das leckere und üppige Essen und die einmalige Gastfreundschaft im Libanon zu erleben. „Das war der wunderbarste Kulturschock den man sich vorstellen kann!“, erzählt Spielerin Heike Czopiak. Die Freundschaften die bei den Turnieren geschlossen werden sind keinesfalls nur oberflächig: „Als wir uns das erste Mal vor vier Jahren trafen, begannen wir gute Freunde zu werden. Nun sind wir mehr als das – wir sind Freunde für‘s Leben!“, so Abdallah Menhall vom BUF Organisationsteam. Dementsprechend steht das nächste Wiedersehen auch bereits fest: Im Juni bei der 9. Eurokonstantia, dem Turnier des Hochschulsports der Universität Konstanz.

Text: Christian Schöpf/Annika Schoe/adh