12.06.2012 | Kategorie: Fechten , DHM , 2012

Florettteam des Gastgebers möchte seinen Titel verteidigen

Die TU Dresden richtet 2012 die DHM Fechten (Team) aus. Am 16. und 17. Juni werden spannende Duelle auf der Planche erwartet. Die Veranstaltung soll auch Werbung für den Fechtsport machen.

Am 16. und 17. Juni 2012 richten das Universitätssportzentrum der TU Dresden und der Dresdner Fechtclub die Deutsche Hochschulmeisterschaft Fechten aus. Die sächsische Landeshauptstadt und die Technische Universität sind damit nach 2008 zum zweiten Mal Ausrichter der DHM.

Das Turnier ist mit rund 100 Mannschaften und über 200 Teilnehmenden der größte Mannschaftswettkampf für Fechterinnen und Fechter in Deutschland. Aus Sicht der TU Dresden liegt das Hauptaugenmerk auf der Florettmannschaft um den amtierenden Deutschen Hochschulmeister Maximilian Kummer vom Dresdner Fechtclub. Kummer führte im letzten Jahr sein Florettteam (mit Christian Zöll und Christian Porzig) zum Titel und konnte auch bei der Einzelmeisterschaft im November 2011 den Titel im Herrenflorett erringen. Nun gehört er, gemeinsam mit Christian Zöll, zu den beiden Hauptorganisatoren der Deutschen Hochschulmeisterschaft in Dresden. „Wir erwarten sehr spannende Gefechte. Mannschaftskämpfe erzeugen ein eigenes Flair, denn nur als Einheit kann eine Mannschaft erfolgreich sein“, freuen sich die beiden Organisatoren, die das Turnier Anfang des Jahres nach Dresden holten.


Mit der Ausrichtung von Großwettkämpfen hat der Dresdner Fechtclub Erfahrung, ist er doch seit 14 Jahren Ausrichter der Deutschen Seniorenmannschaftsmeisterschaften. Außerdem arbeiten der Dresdner Fechtclub und die TU Dresden bei der Fechtausbildung der Studierenden seit vielen Jahren eng zusammen. Die gemeinsame Ausrichtung der DHM  krönt nun die Zusammenarbeit im Fechtsport. Neben den Wettkämpfen geht es auch um die Stärkung des Dresdner Hochschulfechtens. Lange Zeit wurde Fechten an der TU Dresden nicht ausgebildet. Mit der Hochschulmeisterschaft im Olympiajahr 2012 will man Studierenden, Zuschauern und Verantwortlichen zeigen, dass es sich lohnt in den Fechtsport zu investieren oder ihn vielleicht selbst einmal auszuprobieren.