Die Uni Tübingen im Spiel gegen Aserbaidschan.

EUSA Games Córdoba: Einer aus Vier weiter in den Fußballwettbewerben

Von insgesamt vier deutschen Frauen- und Männerfußballteams hat lediglich die Mannschaft der Universität Tübingen die nächste Runde bei den EUSA Games in Córdoba erreicht.

Im letzten Vorrundenspiel am Sonntag ging es für die Männer gegen die Auswahl aus dem russischen Kuban um Platz eins in Gruppe A. Das 1:1 Unentschieden nach 70 Minuten führte zur Anwendung einer besonderen Regel bei Europäischen Hochschulmeisterschaften. Nach jedem Vorrundenspiel, auch nach klaren Siegen, wird ein Elfmeterschießen durchgeführt. Die daraus resultierenden Tore geben am Ende bei Punktgleichheit den Ausschlag für die Endplatzierung, für Tübingen bedeutet es den Gruppensieg. Im Viertelfinale treffen sie nun am Dienstag auf Halic aus der Türkei. Eben diese Regel wurde dem Team der WG Bochum zum Verhängnis. Trotz zwei Siegen und einem Torverhältnis von 9:2 reichte es nicht für das Viertelfinale. In der Platzierungsrunde geht es nun am Dienstag gegen das lettische Team aus Vilnius.

Auch für die beiden Damenmannschaften verlief das Turnier nicht wie erwartet. Sowohl die WG Mainz als auch die WG Würzburg verloren ihr zweites Gruppenspiel und können nun maximal noch die Plätze sieben und acht erreichen. Hingegen werden die Volleyballerinnen der TU Chemnitz ihrer Favoritenrolle weiterhin souverän gerecht. Gegen das Team aus Osijek hieß es nach 54 Minuten 3:0. Einen Auftaktsieg gibt es zudem bei den Handballerinnen der WG Würzburg zu vermelden. Mit 39:27 wurde das Team auf Porto geschlagen.

Weitere Informationen zu den EUSA Games und Fotos von der Eröffnungsfeier gibt es auf Facebook.