18.03.2009 | Kategorie: Vermischtes

Erfolgreicher Auftakt des EUSA-Jubiläumsjahres in Deutschland

Das Exekutivkomitee des Europäischen Hochschulsportverbandes (EUSA) traf sich vom 12. bis 15. März 2009 zur ersten Sitzung in Hamburg.

Gegenstand der Beratungen waren Entscheidungen zur Vergabe von Europäischen Hochschulmeisterschaften, zur Eröffnung des Bewerbungsverfahrens für Veranstaltungen im Jahr 2011 und hinsichtlich der Diskussionen zur strategischen Ausrichtung des Verbandes. Die insgesamt 14 Mitglieder des höchsten Gremiums zeigten sich sehr zufrieden mit den Ergebnissen der Sitzung sowie mit der organisatorischen Durchführung der Veranstaltung in Hamburg.

Im Rahmen der ersten Veranstaltung im Jahr des 10jährigen Bestehens des Verbandes war das Beschlussprogramm des Exekutivkomitees geprägt von Korrekturen des aktuellen Sportprogramms. So mussten die Europameisterschaften im Tischtennis verlegt werden, während die Veranstaltung im Segeln zu streichen war, was gleichbedeutend mit einer Löschung aus dem EUC-Programm ist. Aufgrund des Erfolgs des jüngsten EUSA-Cups Taekwondo in Moskau, konnte die Vergabe der ersten EUC im Dezember dieses Jahres an die Universität Braga (POR) vorgenommen werden. Für das Programm des Jahres 2010 wurde die EUC Badminton nach Nancy (FRA) vergeben und das Tableau damit vervollständigt.

Turnusgemäß wurden vier Mitglieder der EUSA Studierendenkommission vom EC benannt, zu denen auch die deutsche Kandidatin, Iris Olberding (Uni Lüneburg), zählte. Nach einer sehr erfolgreichen Amtszeit als Vorsitzende der Kommission wurde sie vom adh erneut nominiert und vom EC für weitere zwei Jahre bestätigt.

Im Zusammenhang mit der Frage einer kontinuierlichen Weiterentwicklung des Sportartenprogramms der EUSA steht das Exekutivkomitee vor der strategischen Aufgabe, ein enorm gewachsenes Teilnehmerfeld und eine Ausweitung auf derzeit bis zu 14 Sportarten mit den Anforderungen an qualitativ hochwertige Ausrichterleistungen und eine nachhaltig marketingorientierte Ausrichtung des Programms vereinbaren zu müssen.

Lösungsansätze bestehen nach Ansicht der EC-Mitglieder einerseits in der Differenzierung der Angebotsformen nach Wettkampf- und Breitensportcharakter sowie die Fokussierung der Meisterschaften auf Wettbewerbe für Hochschulteams als Alleinstellungsmerkmal der Europäischen Hochschulmeisterschaften.

Als Teil des Jubiläumsjahres der EUSA wurde auch das Rahmenprogramm der Exekutivkomiteesitzung für Kontakte mit hochrangigen Vertretern der Freien und Hansestadt Hamburg sowie des adh genutzt. So fanden neben einem Senatsempfang im Hamburger Rathaus auch zahlreiche informelle Gespräche mit adh-Vertretern statt, die einerseits sportpolitischen Inhalts waren, andererseits aber auch die konkrete Vorbereitung der in wenigen Wochen stattfindenden EUSA-Meisterschaften (EUC Volleyball und EUSA-Cup Judo) betrafen. Vom 18.-24. Mai wird Hamburg erneut Gastgeber für EUSA-Veranstaltungen und für mehr als 700 Sportlerinnen und Sportler der Austragungsort der ersten Hochschuleuropameisterschaften in 2009 sein.

Besonderer Dank für die Unterstützung und die hervorragenden organisatorische Durchführung der EC-Sitzung gebührt einerseits der Freien und Hansestadt Hamburg, die sich erneut als vorbildlicher Gastgeber für eine wichtige internationale Veranstaltung präsentiert hat sowie andererseits der Bewerbungsgesellschaft UNIVERSIADE HAMBURG 2015, die für die reibungslosen Abläufe Sorge trug.