Drei Goldmedaillen für deutsche Kanuten

Auf der Regattastrecke in Belgrad fand vom 19. bis 21. September 2008 die dritte Studierenden-Weltmeisterschaft Kanurennsport statt. In den Finals wurde das kleine adh-Team, bestehend aus zwei Kanutinnen und drei Kanuten, für seine sehr guten Vorlaufleistungen belohnt: Insgesamt holte das deutsche Team dreimal Gold, einmal Bronze und zwei weitere vierte Plätze.

 

Die Rechnung des U23-Vize-Europameisters von 2007, Torsten Lubisch (Fern Uni Hagen), ging voll auf: Der 24-jährige Mathematikstudent beherrschte die Konkurrenz im Einer-Kajak sowohl über 1.000 Meter als auch über 500 Meter und holte souverän beide Goldmedaillen. „Nachdem ich bei den Deutschen Meisterschaften gesehen hatte, dass es ganz gut läuft, bin ich schon mit Medaillenambitionen nach Belgrad gefahren. Dass nun gar zweimal Gold rausspringt, ist natürlich schön“, freut sich Lubisch über seinen Erfolg, den er zugleich als erfolgreichen Saisonabschluss wertet.

Den dritten Titel für das deutsche Team holten Charles Löhnitz (Uni Potsdam) und Norman Zahm (Uni Bochum) im K2 über 1.000 Meter. Sie zeigten sich im Finale über 1.000 Meter sehr konzen-triert und kamen gut aus dem Startschuh. Über 500 Meter hatten die beiden jedoch ein Startproblem und lagen schon nach wenigen Schlägen deutlich zurück. Sie belegten am Ende den undankbaren Rang vier, nur um 32 Hunderstel Sekunden von den polnischen Kanuten geschlagen.

Marina Schuck (Uni Leipzig) und Judith Hörmann (Uni Potsdam) sicherten sich im Zweier der Damen über 500 Meter Bronze. Ihre Reserven auf den letzten Metern brachten den unbedrängten Bronzerang und bei einem Rückstand von nur knapp acht Zehntel Sekunden wäre unter Umständen auch Silber noch in Reichweite gewesen. Studierenden-Weltmeisterinnen wurden Ponomarenko/Kralj aus Slowenien mit einer überzeugenden Vorstellung und mehr als einer Sekunde Vorsprung.

 Im Einerrennen über 500 Meter kam Marina Schuck auf Platz vier, der auch für den Kajak-Zweier der Männer über diese Strecke die Endstation bedeutete.

Mit fünf Athletinnen und Athleten, sechs Starts in zwei Bootsklassen und insgesamt vier Medaillen sowie zwei vierten Platzierungen kann das kleine deutsche Team sehr zufrieden sein. Die Generalprobe für die vom 01. bis 12. Juli 2009 stattfindende Universiade in Belgrad mit erstmaliger Beteiligung der Sportart Kanurennsport darf für die Kanuten als erfolgreich bewertet werden.