Foto: Hopfgarten

19.08.2021 | Kategorie: 2021 , TopNews , IDUS

Dr. Arne Göring: „Natürlich wollen wir unseren ersten Platz verteidigen.“

Mit dem Sieg in der Distanz- und dem zweiten Platz in der Höhenmeterwertung der Hochschulen hat die Uni Göttingen letztes Jahr beim adh-Hochschullauf ein sportliches Ausrufezeichen gesetzt. Wir haben Hochschulsportleiter Dr. Arne Göring gefragt, warum sein Team so erfolgreich war und was für die zweite Ausgabe des studentischen Laufevents am 20. September geplant ist. 

Arne, wie viele Läuferinnen und Läufer habt ihr letztes Jahr für den adh-Hochschullauf mobilisiert?

Gar nicht mal so viele wie man denkt. Ich glaube, es waren weniger als 50. Ich war selbst überrascht, dass wir am Ende gewonnen haben.

Wie habt ihr die Teilnehmenden an den Start gebracht?

Wir haben versucht, möglichst viele Menschen über unsere Kanäle zu erreichen. Der adh-Hochschullauf ist in unseren Augen eine super Gelegenheit, zur Bewegung zu motivieren. Besonders in Lockdown-Zeiten war das eine gute Angebotsidee, die eine Entlastung gebracht hat. Die Aussicht, Preise zu gewinnen in Verbindung mit dem Teamaspekt, hat die Teilnehmenden motiviert.

Ihr habt im Vorfeld spezielle Angebote dafür geschaffen, um für den adh-Hochschullauf zu trainieren. Was genau habt ihr gemacht?

Wir haben zu der Zeit Laufkurse eingerichtet und diese mit dem Training für den adh-Hochschullauf verbunden. Außerdem gibt es bei uns abgemessene Laufstrecken mit verschiedenen Entfernungen, die sich für alle, die Lust haben, zum Training anbieten.

Und am 20. September selbst?

Das war ein Sonntag und aufgrund des Lockdowns war es schwierig, sich mit Menschen zu treffen. Ein Event rund um den adh-Hochschullauf bzw. den Internationalen Tag des Hochschulsports konnten wir wegen der Pandemielage nicht durchführen. Aber ein paar unserer Sparten haben sich zum Laufen getroffen.

Am Ende habt ihr den Sieg an euch gerissen. Welche Preise habt ihr damals bekommen?

Wir haben den Gesundheitstag der Techniker Krankenkasse gewonnen. Leider konnten wir ihn bisher aufgrund der Beschränkungen noch nicht einlösen. Allerdings freuen wir uns darauf, das nachzuholen, sobald es bedenkenlos möglich ist.

Wie geht ihr den adh-Hochschullauf dieses Jahr an?

Dieses Jahr ist es ein Montag, das verbessert die Rahmenbedingungen. Wir werden eine abgemessene Strecke zum Laufen parat haben. Da es wieder einige Präsenzkurse gibt, werden wir die Teilnehmenden motivieren, eine Runde laufen zu gehen. Außerdem planen wir, ein Eventzelt aufzubauen.

Auf diese Weise sollten wir unsere Teilnehmerzahl verdoppeln können.  Unser Ziel liegt bei über 100 Läuferinnen und Läufern. Natürlich wollen wir unseren ersten Platz verteidigen, auch gegen die ehrgeizige Konkurrenz der TU Dortmund. Unser Fokus liegt auf der Distanzwertung.