DHM Kanupolo am Wochenende in Kiel

In 55 Spielen kämpfen am 02. und 03. Dezember 18 Teams aus ganz Deutschland um den Sieg bei der DHM Kanupolo. In der Schwimmhalle der Universität Kiel wird die Uni Göttingen versuchen, ihren Titel vom Vorjahr zu verteidigen.

Mit dabei sind in diesem Jahr die WG Aachen, die FU Berlin, die TU Berlin, die TU Clausthal, die WG Freiburg, die WG Göttingen, die WG Hamburg, die WG Hannover, die WG Heidelberg, die Uni Kassel, die WG Kiel, die WG Köln, die Uni Leipzig, die Uni Rostock und die HS Ruhr West. 

Mit der Neuauflage des Endspiels von 2015 endete im vergangenen Jahr die Deutsche Hochschulmeisterschaft Kanupolo – jedoch mit einem anderen Ausgang: Die 2016 ausrichtende WG Göttingen revanchierte sich für die 2:4-Niederlage aus dem vergangenen Jahr und besiegte die WG Köln mit 8:5. Herausragender Spieler auf Göttinger Seite war Johannes Frey, der vier Treffer für seine Mannschaft erzielen konnte. Auch in diesem Jahr sind beide Teams wieder am Start und werden alles geben, um den Titel in ihre Stadt zu holen.

Auf in zwei Meter Höhe über dem Wasser befestigte Tore spielen je 5 Spieler in einer Mannschaft um den Sieg. Es wird gepaddelt, geworfen und um den Ball gekämpft, dass das Wasser nur so spritzt. 2x10 Minuten geht ein Spiel, bei dem die Teams alles geben.

Die DHM Kanupolo wird im Rahmen des adh-Wettkampfprogramms vom Gesundheitspartner Die Techniker unterstützt.