DHM Boxen: Zehn Titel gehen nach Nordrhein-Westfalen

Bei der Deutschen Hochschulmeisterschaft (DHM) Boxen in Rostock gingen am vergangenen Wochenende 108 Boxerinnen und Boxer von 46 Universitäten an den Start. An beiden Tagen zeigten sie qualitativ hochwertige Kämpfe, wobei die Uni zu Köln am erfolgreichsten war und mit vier DHM-Titeln das beste Ergebnis erzielte.

Das Teilnahmefeld war hochklassig besetzt. So setzte sich beispielsweise im Super-Schwergewicht Max Keller durch, der Deutschland bei der Heim-WM in Hamburg im September vertreten wird. Das Mittelgewicht und das Halbschwergewicht waren mit etlichen Landesmeistern sowohl qualitativ als auch quantitativ die am stärksten besetzten Gewichtsklassen. Martin Houben gelang dabei im Halbschwergewicht die Titelverteidigung, der WUC-Teilnehmer Timo Rost (Mittelgewicht) schied überraschend bereits im Halbfinale aus. Hier setzten sich Kemal Teke (Uni zu Köln) und Matthias Büchner (Uni Erlangen-Nürnberg) durch. Im Halbschwergewicht (bis 81 kg) war außerdem Tyree Nwokorie (Uni Duisburg-Essen) erfolgreich.  Im Halbweltergewicht errang Harun Aktas-Beier die goldene Siegernadel für die Uni Düsseldorf. Dies gelang Shamil Dadaev ebenso für die Uni Würzburg im Weltergewicht. In einem der letzten Finals gewann Artur Manschos (HS Oldenburg-Wilhelmshaven-Elsfleth) im Schwergewicht (bis 91 kg).

Im Fliegengewicht (unter 51 kg) setzte sich Ursula Gottlob (Uni zu Köln) nach Punkten durch. Es folgte ein weiterer Sieg nach Punkten durch Sabrina Borst (Uni Würzburg) im Bantamgewicht (bis 54 kg). Die weiteren DHM-Titel bei den Frauen gingen an Wiebke Gerdey (Uni Bayreuth) im Leichtgewicht (bis 60 kg), Dilar Kisikyol (HS Düsseldorf) im Halbweltergewicht (bis 64 kg), WM-Bronzemedaillengewinnerin Nadine Apetz (Uni zu Köln) im Weltergewicht (bis 69 kg) sowie Corinna Glunz (Uni Duisburg-Essen) im Mittelgewicht (bis 75 kg). Einen bärenstarken Eindruck hinterließ zudem die junge Romana Graeff (Uni Düsseldorf) im Federgewicht bis 57 kg, die für die WUC 2018 eine sehr aussichtsreiche Kandidatin ist.

Markus Regele, adh-Disziplinchef Boxen zeigte sich begeistert von der Organisation: „Von der Auslosung bis zur Siegerehrung war alles perfekt organisiert! Ein besonderer Dank gilt hierbei Dr. Hartmut Preuß von der Uni Rostock und Clemens Busse, die zusammen mit dem PSV Rostock ein fantastisches Event auf die Beine gestellt haben,“  zieht Regele Bilanz. „Schön finde ich vor allem, dass erstmalig mehr Boxerinnen und Boxer im A-Turnier als im B-Turnier gemeldet waren. Das verdeutlicht die Top-Qualität des Teilnahmefeldes.“

Alle Ergebnisse der DHM Boxen – die  wie alle adh-Wettkampfformate vom adh-Gesundheitspartner Die Techniker unterstützt wird – sind hier abrufbar.