15.07.2016 | Kategorie: DHM , Boxen , 2016 , National , Wettkampf

DHM Boxen: Hundert Studierende kämpfen um die Titel

Vom Halbfliegengewicht bis hin zum Superschwergewicht - Rund 100 Studierende treten in Marburg am Wochenende zur Deutschen Hochschulmeisterschaft (DHM) Boxen an. Sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern werden Top-Wettkämpfe erwartet.

Das Meldeergebnis der diesjährigen DHM belegt die Popularität des Boxens unter den Studierenden. Mit 101 Meldungen von 38 verschiedenen Hochschulen erwarten die Ausrichter ein sportliches Wochenende mit zahlreichen spannenden Wettkämpfen. Da die DHM Boxen zuletzt vor zwei Jahren stattgefunden hatte, gehen in diesem Jahr viele neue Gesichter an den Start. Doch auch drei der Siegerinnen und Sieger der DHM 2014 treten in Marburg zur Titelverteidigung an: Katrin Hühn (UAS Frankfurt) will im Leichtgewicht nochmals ihr Glück versuchen, während Clemens Busse (Uni Rostock) im Welter- und Lorenz Rasev (Uni Würzburg) im Schwergewicht erneut um die Siegernadeln kämpfen.

Nach der offiziellen Begrüßung heute Abend startet die DHM Boxen morgen früh mit dem offiziellen Wiegen und der anschließenden ärztlichen Untersuchung. Der eigentliche Wettkampf beginnt dann mit der Vorrunde beziehungsweise den Viertelfinals am Vormittag. Die Kampfzeit beträgt bei den Herren dreimal drei Minuten. Bei den Frauen wird in viermal zwei Minuten um den Hochschulmeisterschaftstitel gekämpft. In beiden Wettbewerben treten die Teilnehmenden in zahlreichen unterschiedlichen Gewichtsklassen an - Angefangen vom Halbfliegengewicht, das bei den Frauen bei 45 kg startet, bis hin zum Superschwergewicht der Männer über 91 kg. Neben dem A-Turnier, in dem die Deutschen Hochschulmeistertitel vergeben werden, findet auch ein B-Turnier statt. Hier können Männer mit bis zu acht Kämpfen sowie maximal sechs Siegen und Frauen mit nicht mehr als vier Kämpfen beziehungsweise zwei Siegen an den Start gehen.

Der neue Disziplinchef Boxen Markus Regele, der schon an etlichen DHM als Aktiver, Trainer und Organisator teilgenommen hat, freut sich in diesem Jahr auf seine erste DHM in der offiziellen adh-Funktion. „Ich hoffe auf einen reibungslosen Ablauf und viele gute Kämpfe. Besonders im A-Turnier gibt es einige qualitativ sehr gut besetzte Gewichtsklassen“, berichtet Regele im Vorfeld. „Bei allen Kämpfen gilt das Motto: Dem Besseren den Sieg und dem Verlierer die Achtung!“

Unterstützt wird die DHM Boxen durch die AOK. Die Gesundheitskasse klärt als nationaler Partner des Hochschulsports insbesondere im Rahmen der Wettkampfsportveranstaltungen des adh über eine gesunde Lebensweise auf.