Deutsche Futsal-Studentennationalmannschaft mit zwei Siegen gegen Schweden

Das war mehr als ein Auftakt nach Maß. Mit 9:2 (8:1) und 8:3 (5:0) siegte die deutsche Futsal-Studentennationalmannschaft bei ihren ersten beiden Länderspielen gegen Schweden.

„Die erste Halbzeit war unglaublich“, staunte Georg von Coelln noch drei Tage nach dem Kantersieg seiner Mannschaft gegen Schweden. Schon zur Pause führten die Deutschen beim ersten offiziellen Länderspiel der Futsal-Studentennationalmannschaft am Freitag mit 8:1. Gegner Schweden lief größtenteils den schönen Kombinationen und Ballstafetten der Gastgeber hinterher. „In Bestbesetzung haben wir fehlerfrei gespielt. Dieses klare Resultat habe ich nicht erwartet“, blickte von Coelln zurück. Zwar gelang es Schweden in der zweiten Halbzeit besser in die Partie zu kommen, aber am Resultat konnten die Skandinavier nur noch kleine Korrekturen vornehmen. Am Ende siegten die Deutschen mit 9:2.

Deutschland gewinnt auch im zweiten Spiel

Auch das zweite Spiel am Samstag in der Universitätssporthalle am Horstmarer Landweg in Münster entschieden die Studenten aus Deutschland schon früh für sich. Zwar gelang es ihnen nicht, das spielerische Niveau des Vortags zu erreichen, doch den Gegner aus dem hohen Norden hatten sie dennoch unter Kontrolle. Nils Klems (Uni Düsseldorf) erzielte schon vor dem Pausenpfiff vier Tore und legte somit den Grundstein für den 5:0-Halbzeitstand. „Das Resultat hat gestimmt. Leider unterliefen uns im Spielaufbau einige unnötige Ballverluste. Auch wenn wir hier die besten Futsal-Spieler Deutschlands auf dem Feld hatten, können solche Fehler bei hohen Führungen passieren. Da wird man schnell unkonzentriert“, analysierte von Coelln. Trotz der kleinen Nachlässigkeiten kontrollierten die Studenten aus Deutschland auch in der zweiten Halbzeit die Partie und hielten die Schweden auf Distanz. Somit gewann das Team von Trainergespann Gereon Quick und Georg von Coelln am Ende mit 8:3.

WUC in Spanien als gemeinsames Ziel

Die Länderspiel-Premieren sollen dabei nur der Anfang für die weiterführende Entwicklung der Futsal-Studentennationalmannschaft sein. Im Januar werden von Coelln und Quick Gespräche beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) in Frankfurt zur Zukunft der Mannschaft führen. „Perspektivisch muss der DFB nun den richtigen Schritt machen. Das Team muss Möglichkeiten erhalten zu spielen. Dadurch können wir lernen. Die Mannschaft hat großes Potential“, forderte von Coelln. Ein gemeinsames Ziel des Teams, des DFB und des adh könnte dabei die Weltmeisterschaft der Studierenden im kommenden Jahr in Antequera (Spanien) sein. Dort könnte die junge Mannschaft im Turnier vom 13. bis zum 20. Juli 2014 Erfahrungen auf höchstem internationalem Niveau sammeln. „Unser Vorbild muss Frankreich sein. In den letzten Jahren entwickelte sich das Futsal-Entwicklungsland zum Europameister der Studenten. Im Finale der diesjährigen Europäischen Hochschulmeisterschaft haben die Franzosen sogar Spanien, das Mutterland des Futsal, geschlagen“, erklärte von Coelln. Bis dahin ist es für die deutschen Studenten noch ein weiter Weg. Doch die ersten Spiele der Futsal-Studentennationalmannschaft in Münster haben einen positiven Eindruck hinterlassen und den Weg der beiden Trainer, des DFB und des adh bestätigt.

Statistik

1. Länderspiel – 6. Dezember 2013 um 15:00 Uhr – DJK-Sportschule, Münster/Westfalen

Deutschland vs. Schweden

2. Minute         1:0       Tobias Lüft (Vorlage Harald Gracholski)
3. Minute         2:0       Harald Gracholski (Vorlage Timo Heinze)
7. Minute         3:0       Tobias Lüft (Vorlage Harald Gracholski)
8. Minute         3:1       David Gustafsson
11. Minute       4:1       Christoph Rüschenpöhler (Vorlage Timo Heinze)
12. Minute       5:1       Harald Gracholski (Vorlage Timo Heinze)
13. Minute       6:1       Benjamin Sahel (Vorlage Timo Heinze)
15. Minute       7:1       Christoph Rüschenpöhler (Vorlage Thomas Lehmann)
18. Minute       8:1       Christoph Rüschenpöhler (Vorlage Gunnar Kaib)
24. Minute       9:1       Timo Heine
29. Minute       9:2       Sebastian Jyttner

Ergebnis: 9:2 (8:1)                    

Deutschland:

Manuel Klon (TW), Tomasz Luzar (TW), Gunnar Kaib, Benjamin Sahel, Daniel Jagenburg, Nils Klems, Tobias Lüft (Cpt), Wendelin Kemper, Harald Gracholski, Thomas Lehmann, Timo Heinze, Maik Solisch, Christoph Rüschenpöhler, Alexander Sokolowski.

Trainer: Priv.-Doz. Dr. Gereon Quick

Co-Trainer: Julian Offermann

Schweden:

Daniel Barkenäs (TW), Ramazan Öztürk, Christopher Mörlin, Sebastian Nyberg, Ata Pirmoradi, Eric Langholm-Melin, Paul Balkstedt, Sebastian Jyttner, Emil Wik, Simon Sjölund, Simon Ishak, David Gustafsson.

Trainer: Jan Matuszczyk

Co-Trainer: Gustav Eklund, Michael Holm, Hadi Nasiran

1.    Schiedsrichter:                       Ingo Heemsoth (DFB-Futsal-Schiedsrichter)

2.    Schiedsrichter:                       Thorsten Kaatz (DFB-Futsal-Schiedsrichter)

3.    Schiedsrichter:                       Marcel Donath

Zeitnehmer:                                  Stefan Thölen

 

2. Länderspiel – 7. Dezember 2013 um 16:00 Uhr – Universitäts-Haupthalle, Münster

Deutschland vs. Schweden

1. Minute         1:0       Christoph Rüschenpöhler (Vorlage Harald Gracholski)
3. Minute         2:0       Nils Klems (Vorlage Daniel Jagenburg)
12. Minute       3:0       Nils Klems (Vorlage Daniel Jagenburg)
16. Minute       4:0       Nils Klems (6-Meter-Strafstoß)
20. Minute       5:0       Nils Klems (Vorlage Tobias Lüft)
22. Minute       5:1       Paul Balkstedt
27. Minute       5:2       David Gustafsson (6-Meter-Strafstoß)
33. Minute       6:2       Wendelin Kemper (Vorlage Christoph Rüschenpöhler)
36. Minute       7:2       Tobias Lüft
37. Minute       7:3       Christopher Mörlin
39. Minute       8:3       Harald Gracholski (Vorlage Tobias Lüft)

Ergebnis: 8:3 (5:0)             

Deutschland:

Daniel Otto (TW), Tomasz Luzar (TW), Gunnar Kaib, Daniel Jagenburg, Nils Klems, Tobias Lüft (Cpt), Wendelin Kemper, Harald Gracholski, Thomas Lehmann, Maik Solisch, Christoph Rüschenpöhler.

Trainer: Priv.-Doz. Dr. Gereon Quick

Co-Trainer: Julian Offermann

Schweden:

Daniel Barkenäs (TW), Ramazan Öztürk, Christopher Mörlin, Sebastian Nyberg, Ata Pirmoradi, Eric Langholm-Melin, Paul Balkstedt, Sebastian Jyttner, Emil Wik, Simon Sjölund, Simon Ishak, David Gustafsson.

Trainer: Jan Matuszczyk

Co-Trainer: Gustav Eklund, Michael Holm, Hadi Nasiran

1.    Schiedsrichter:                 Thorsten Kaatz (DFB-Futsal-Schiedsrichter)

2.    Schiedsrichter:                 Ingo Heemsoth (DFB-Futsal-Schiedsrichter)

3.    Schiedsrichter:                 Juan Pujades de Cruz

Zeitnehmer:                            Mustafa Kosar