01.11.2013 | Kategorie: Bildung , Fortbildung , 2013 , National

Das Seminar Rechtsfragen und Organisationssteuerung - mehr als Theorie!

Sich einmal fühlen wie Michael Zorc - das konnten die 23 Teilnehmenden beim Seminar für (Steuer-) Rechtsfragen und Organisationssteuerung im Hochschulsport am 29. und 30. Oktober 2013 in Magdeburg. In einem Planspiel übernahmen die Teilnehmenden die Führung eines Fußballvereins.

Der erste Seminartag stand ganz im Zeichnen des Planspiels, bei dem verschiedene Einflüsse auf die Organisationsentwicklung simuliert wurden. Nach einem kurzen betriebswirtschaftlichen Input mussten die Teilnehmenden anschließend in vier Gruppen selbst strategische Entscheidungen treffen. Unter der Spielleitung von Bojan Djukic (Contrast Management-Consulting Wien) mit Unterstützung der Referenten Jens Kesseler und Andreas Dzaack (beide IQ Steuerberatungsgesellschaft mbH) ging es für das Management darum über zwei Haushaltsjahre hinweg Transfers zu tätigen, die Personalplanung und Infrastruktur zu organisieren, Kredite aufzunehmen und Sponsoren zu gewinnen. Ebenso wie in der realen Praxis musste zudem am Ende jedes Haushaltsjahrs eine Gewinn- und Verlustrechnung aufgestellt werden. Im Anschluss an die Wirtschaftssimulation analysierten die Seminarteilnehmenden ihre Strategien und verglichen getroffene Entscheidungen und ihre Auswirkungen.

Nach dem interaktiven ersten Seminartag stand am zweiten Tag mit der Darstellung der steuerlichen Gesichtspunkte der Otto von Guericke Universität Magdeburg zunächst ein Praxisbeispiel auf dem Programm. Ingrid Anders, aus der Abteilung Wirtschaftliche Tätigkeit und Reisekosten, richtete den Fokus ihres Vortrags auf die Betrachtung des Sportzentrums und erläuterte die Absicht, dieses in naher Zukunft in einen gemeinnützigen Betrieb gewerblicher Art (gBgA) umzuwandeln. Die daraus resultierende Diskussion unter den Seminarteilnehmenden wurde auch wegen der zahlreichen Erläuterung der beiden Experten Kesseler und Dzaack als sehr gewinnbringend empfunden. Im Folgenden erhielten die Teilnehmenden die Gelegenheit, sich zum Thema „SEPA-Verfahren“, das ab 2014 eingeführt wird, auf den aktuellen Stand zu bringen und Konsequenzen zu erörtern, die sich für Hochschulsporteinrichtung ergeben, die ein Lastschriftverfahren verwenden. Insbesondere die Frage des Umgangs mit dem sogenannten Online-Mandat sowie die hierzu bereits existierenden Umsetzungspraktiken der Hochschulsporteinrichtungen wurden diskutiert.

Die adh-Jugend- und Bildungsreferentin Ebba Koglin zeigte sich am Ende des Seminars mit der praxisorientierten Ausrichtung der Veranstaltung äußerst zufrieden: „Die bisherigen Rückmeldungen waren insgesamt sehr positiv. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhielten viele praktische Tipps und hatten dabei auch noch jede Menge Spaß.“ Ein Dank geht in diesem Zusammenhang auch an den Hochschulsport der ausrichtenden Uni Magdeburg, der durch eine hervorragende Organisation für die perfekten Rahmenbedingungen gesorgt hat.