11.12.2014 | Kategorie: Bildung , 2014 , TopNews , Tandem

Bewegtes Bildungsjahr 2014

Es war ein Jahr der Veränderungen im Bereich der adh-Bildungsarbeit. Moritz Mann ging in seine ersten zwölf Monate als adh-Bildungsvorstand, mit Rieke Zulauf leitet eine neue Jugend- und Bildungsreferentin das Bildungsreferat in der adh-Geschäftsstelle und bei der adh-Vollversammlung in Augsburg gab es das erste Treffen der regionalen Bildungsbeauftragten.

Ein großes Ziel von adh-Bildungsvorstand Moritz Mann für seine Amtszeit im adh-Vorstand ist die Stärkung der regionalen Bildungsarbeit. Künftig sollen mehr Bildungsangebote der Hochschulen als regionale Angebote unterstützt werden. Über Möglichkeiten zur Steigerung der Nachfrage, über Probleme im regionalen Bildungsbereich und weitere Fragen tauschten sich deshalb die regionalen Bildungsbeauftragten in einem Treffen im Rahmen der adh-Vollversammlung im November aus. „Die regionale Bildungsarbeit erachtet ich deshalb als so wichtig, da sie aufgrund des geringeren Reiseaufwandes im Vergleich zum nationalen Bildungsangebot eine maßgebliche Ausweitung der Zielgruppe der hochschulsportlichen Bildungsarbeit ermöglicht. Außerdem fördert sie den Austausch und die Vernetzung in den Regionen und schafft auch so einen erheblichen Mehrwert für alle beteiligten Hochschulsporteinrichtungen“, hebt Mann hervor.

Das Netzwerk auf internationaler Ebene konnte beim diesjährigen FISU-Forum in Gwangju vertieft werden. In der Stadt des Ausrichters der kommenden Sommer-Universiade 2015 trafen die vier deutschen Delegierten Teilnehmende aus 69 Nationen. Thematisch ging es auf dem Forum im März um das Thema „Gleichstellung der Geschlechter“. Im Rahmen der Veranstaltung präsentierten die Delegationen darüber hinaus nicht nur ihre jeweiligen Länder, sondern knüpften auch viele neue Kontakte und tauschten viele Ideen und Erfahrungen aus.

Eben solche Erfahrungen sind für Studierende bei der eigenen Persönlichkeitsentwicklung Gold wert. Dies machte Hester de Vries, Beraterin des niederländischen Hochschulsportverbands, in ihrem Vortrag beim  Sportreferate-Seminare „Internationaler Hochschulsport – Mitbestimmung von Studierenden“ im November in Augsburg deutlich. Neben diesem Angebot beschäftigten sich die Studierenden zudem im Seminar „Trendsport im Hochschulsport“ – im Mai in Kaiserslautern – mit dem Bereich der Trendsportarten.

Ein Wechsel im Bereich der Bildungsarbeit gab es auch in der adh-Geschäftsstelle. Rieke Zulauf übernahm das Amt der Jugend- und Bildungsreferentin im Juli von Vorgängerin Ebba Koglin, welche die Leitung des Hochschulsports der Uni Osnabrück übernahm. Koglin wurde auf der adh-Perspektivtagung im Mai verabschiedet. An der Uni Paderborn tauschten sich rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der adh-Mitgliedshochschulen über Engagementförderung im Hochschulsport aus. Im Fokus waren dabei die Potenziale und Voraussetzungen des bürgerschaftlichen Engagements sowie die Aktivitäten in den Hochschulsporteinrichtungen der adh-Mitgliedshochschulen.

Neben einem ausführlichen Bildungsprogramm, bestehend aus zehn Seminaren, fünf Netzwerktreffen und zwei Arbeitstagungen führte der adh 2014 zum fünften Mal das adh-Projekt Tandem-Mentoring durch. Acht Mentees wurden hierbei von ihren Mentoren ein Jahr lang begleitet. Im kommenden Jahr geht das Projekt in seinen sechsten Durchgang.