Am Freitag weht ein Hauch der EUSA Games von Coimbra in Göttingen

27.06.2019 | Kategorie: 2019 , Wettkampf , DHM , Open , Basketball

Basketball goes Göttingen – zwei Turniere an einem Wochenende

Vom 28. bis 30. Juni richtet die Universität Göttingen sowohl die allererste adh-Open 3x3 Basketball (w/m) als auch, wie schon im Vorjahr, die Endrunde der Deutschen Hochschulmeisterschaft Basketball (w/m) aus.

Am Freitag fällt um 13:00 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz der Universitätsstadt Göttingen der Startschuss für das Basketball-Wochenende mit den ersten Begegnungen der adh-Open 3x3 Basketball-Premiere.

Die aufstrebende Spielform des Streetbasketballs, die 2020 in Tokyo das erste Mal im olympischen Sportartenkanon vertreten sein wird, hat sich in der südniedersächsischen Universitätsstadt bereits stark etabliert. Die adh-Open 3x3 wird in das erprobte 3x3 Niedersachsen-Turnier eingebettet, das am Freitag und Samstag mit verschiedenen Kategorien sowie einer Kinder Basketball Academy ausgetragen wird.

„Wir freuen uns riesig, die allererste adh-Open 3x3 Basketball in Göttingen ausrichten zu können und haben dafür mit dem Bahnhofsvorplatz eine perfekte Location arrangieren können“, blickt AStA-Sportreferent Dirk Dödtmann gespannt auf das Wochenende.

Gespielt wird am Freitag auf drei 3x3 Outdoor Courts. Für zwischenzeitliche Abwechslung sorgt ein Dunking-Contest sowie ein 3er-Shootout.

Für das Damenturnier haben sich Teams der Uni Marburg sowie der Wettkampfgemeinschaften (WG) aus Heidelberg, Jena, Köln und Göttingen gemeldet. Bei den Herren treten neben der Uni Paderborn, der Uni Marburg, der HU Berlin und der WG Köln jeweils zwei Teams der Uni Kassel sowie der WG Magdeburg und der WG Göttingen gegeneinander an.

In eine leichte Favoritenrolle rutschen bei dieser nationalen Erstauflage die Teams der WG Göttingen, die bereits im letzten Jahr bei den EUSA Games in Portugal sowie mit dem Herrenteam beim World University League Finale im 3x3 in China erfolgreich vertreten waren.

„Nachdem die Teams der WG Göttingen im letzten Jahr bereits auf internationaler Ebene reichlich 3x3 Luft schnuppern konnten, sind wir hochmotiviert, 3x3 Basketball nun auch endlich auf nationaler Hochschulsportebene voranzutreiben und zu etablieren“, so Dödtmann.

Vom 3x3 Court aufs Parkett

Am Samstag und Sonntag, 29.-30. Juni geht es dann mit der Endrunde der Deutschen Hochschulmeisterschaft Basketball weiter.

Gespielt wird die Endrunde als Final Six-Turnier in der Sparkassen-Arena Göttingen mit einer Gruppenphase und den Halbfinalspielen am Samstag sowie den Spielen um Platz 3 und den beiden Finals am Sonntag.

Qualifiziert haben sich bei den Damen die Teams der TU Berlin, der WG Köln, der WG Würzburg, der WG München sowie die Uni Marburg und die WG Göttingen als Vorjahressiegerinnen.

Da die WG München kurzfristig absagen musste und in der Kürze der Zeit kein nachrückendes Team gefunden werden konnte, weicht der Turniermodus hier leicht ab.

Bei den Herren treten die Teams der Uni Heidelberg, der HU Berlin sowie der Wettkampfgemeinschaften aus Karlsruhe, Münster, Würzburg und die WG Göttingen als ausrichtende Hochschule im Kampf um den Titel des Deutschen Hochschulmeisters Basketball gegeneinander an.

Zum Favoritenkreis der Damen zählt neben den Titelverteidigerinnen der WG Göttingen auch die Uni Marburg und die WG Heidelberg, die sich beide in den letzten Jahren als starke Mannschaften erwiesen haben.

Bei den Herren ist der Favoritenkreis schwieriger auszumachen. Da die Vorjahressieger der WG Köln nicht dabei sind, lastet der Favoritendruck am ehesten auf der WG Würzburg und der WG Münster. Doch auch die anderen Teams rechnen sich gute Chancen auf Topp-Platzierungen aus.