16.11.2013 | Kategorie: adh , 2013 , Bildung , Fortbildung

Ausprobieren lohnt sich – Zweiter Tag beim Sportreferateseminar

Drei Tage stand die berufliche Perspektive im Fokus. Beim adh-Sportreferateseminar tauschten sich die teilnehmenden Studentinnen und Studenten über das Berufsfeld Sport aus.

Am Ende seines Vortrags gab Budimir Dokic den Teilnehmenden des diesjährigen adh-Sportreferateseminar eines mit auf den Weg: „Probiert euch aus und lasst Orientierungsphasen in eurem Berufsleben zu.“ Der Diplom-Psychologe und Diplom-Sportwissenschaftler machten den Auftakt des zweiten Tages zum inhaltlichen Austausch beim Seminar in Bochum. Neben den facettenreichen Möglichkeiten im Berufsfeld Sport erhielten die Studentinnen und Studenten einen interessanten Einblick in Techniken und Taktiken verschiedenster Bewerbungsverfahren.

Orientierungsphasen als wichtiges Element in der Karriereplanung

Dokic, der an der Deutschen Sporthochschule Köln Karriereberatung anbietet, beleuchtete in seinem Seminar das große Berufsfeld Sport. Er sprach mit den Teilnehmenden über ihre Aussichten und Wünsche. Dabei gab er Tipps zur weiteren Planung und zu vermeidbaren Fehlern. „Ihr müsst wissen, was ihr erreichen wollt. Mit einer Vision könnt ihr Ziele besser definieren. Dabei solltet ihr euch auf den nächsten Schritt konzentrieren“, riet Dokic. Der Diplom-Psychologe unterstrich dabei die Bedeutung von Orientierungsphasen in der jeweiligen Lebensplanung. „Probiert euch aus! Wenn es nichts für euch ist, könnt ihr dies erkennen und wieder etwas Neues beginnen. Ohne es ausprobiert zu haben, könnt ihr aber nicht sagen, dass es falsch ist“, erklärte er.

Dokic appellierte an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die eigene Motivation über einen zukünftigen Beruf entscheiden zu lassen. Die Einstellung zu einem Job macht oftmals den Unterschied von erfolgreichen zu nicht erfolgreichen Bewerberinnen und Bewerbern aus. Durch das Herzblut und die Motivation setze sich der Einzelne von der Masse ab. „Benutzt eure Motive und Vision zur Individualisierung“, sagte Dokic. Mit diesen interessanten Einblicken und Ansätzen machte Dokic den thematischen Einstieg für die weiterführenden Diskussionen am Nachmittag.

Nützliche Informationen rund um das Thema Bewerbungsverfahren

Im Folgendenstanden verschiedene Bewerbungsverfahren in Organisationen im Fokus. Unter der fachkundigen Leitung von Doris Schmidt, Leiterin des Hochschulsports der TU Berlin und Stefanie Fiebig, ebenfalls TU Berlin, erfuhren die Studierenden in Kleingruppen wichtige Tipps rund um die Bewerbung. Vor allem das richtige Verhalten in einem Assessment-Center stand im Mittelpunkt der praktischen Übungen. Die persönliche Darstellung in einem Vorstellungsgespräch, als auch der richtige Umgang mit Prüfungsfragen in einem Einstellungstest bildeten die Schwerpunkte des nachmittäglichen Seminars.

Schon am Vortag hatten die Teilnehmenden ihre eigenen Erfahrungen und Erwartungen an das Seminar formuliert. Neben den Inhalten steht bei Sportreferateseminaren immer auch das Kennenlernen im Vordergrund. "Das Sportreferateseminar bietet auch eine Möglichkeit zur Vernetzung der Sportreferate untereinander. Der Austausch zwischen den Studentinnen und Studenten wird so gezielt gefördert", sagte adh-Jugend- und Bildungsreferentin Ebba Koglin.