24.04.2009 | Kategorie: Tagung , TopNews , Intern

Arbeitstagung der kleinen Hochschulen

Am 20. und 21. April 2009 fand auf Schloß Wulkow in Brandenburg die diesjährige Arbeitstagung der kleinen Hochschulen statt. 21 Hochschulsportverantwortliche waren der Einladung der Beuth Hochschule für Technik Berlin gefolgt, um die Entwicklungen im Wettkampf – und Bildungsbereich des Verbandes aus Sicht dieser Hochschulen zu diskutieren.

Nach der Begrüßung durch adh-Finanzvorstand Roland Joachim stand zunächst der Wettkampfbereich im Vordergrund. Einen ersten inhaltlichen Schwerpunkt bildete dabei die Ausrichtung von Wettkampfveranstaltungen.Jetta Leena Ramcke, adh Vorstand Wettkampf gemeinsam mit adh-Sportdirektor Thorsten Hütsch erläuterten anhand des allgemeinen sowie von sportartspezifischen Ausrichterleitfäden des adh die organisatorischen Eckpunkte zur Durchführung von Hochschulmeisterschaften. Zudem wurde das Meldegeldverfahren diskutiert und auf die Möglichkeiten effektiver Öffentlichkeitsarbeit hingewiesen, da gerade an kleinen Standorten die Öffentlichkeitswirksamkeit von Deutschen Hochschulmeisterschaften zum Beispiel in der lokalen Presse nicht zu unterschätzen sind.

Im weiteren Verlauf wurde das derzeitige Portfolio der adh-Wettkampfveranstaltungen analysiert und dessen perspektivische Weiterentwicklung vor dem Hintergrund der besonderen Bedingungen an kleineren Hochschulen diskutiert. Zum Abschluss des Themenblocks Wettkampf erläuterten dann Jetta Leena Ramcke und Thorsten Hütsch noch das neu überarbeitete Konzept zur Beschickung Europäischer Hochschulmeisterschaften.

Das abendliche Buffet im Wintergarten förderte anschließend den regen Erfahrungsaustausch unter Kolleginnen und Kollegen und animierte zu später Stunde gar einen brandenburgischen Fuchs zum Vorbeischauen.

Der Vormittag des zweiten Tages stand dann im Zeichen der verbandlichen Bildungsarbeit. adh-Bildungsvorstand Dr. Arne Göring skizzierte zunächst, wie sich die Veränderungen der gesellschaftlichen und hochschulpoltischen Bedingungen auf die Situation der Studierenden auswirken und damit auch Einfluss auf deren Sportverhalten nehmen können. Es wurde deutlich, dass diese Prozesse sowohl Gefahren aber auch die Chancen mit sich bringen, beispielsweise im Rahmen der Profilbildung von Hochschulen einen höheren Stellenwert des Hochschulsports zu erreichen.

Gemeinsam wurden dann die Erfordernisse kleiner Hochschulen an die Bildungsarbeit des adh erarbeitet, welche die Hochschulen bei der Bewältigung dieser Entwicklungsprozesse unterstützen sollen, um diese aktiv in den aktuellen Bildungsentwicklungsprozess des Verbandes integrieren zu können.

Dass am Ende die Zeit knapp wurde, machte deutlich, dass die bearbeiteten Themen für alle Teilnehmenden von aktueller Brisanz waren und sind. Entsprechend wenig Zeit brauchte man auch um zum Credo zu kommen, dass auch nächstes Jahr wieder eine Arbeitstagung der kleinen Hochschulen stattfinden sollte.

Der besondere Dank für die diesjährige Ausrichtung geht an die Kollegen und Kolleginnen der Beuth Hochschule für Technik Berlin, welche mit dem Schloßhotel Wulkow für ein Tagungsambiente der besonderen Art gesorgt hatten.