© Alexander Hirschhäuser

22.09.2021 | Kategorie: 2021 , TopNews , Wettkampf , IDUS

Alexander Hirschhäuser entscheidet Dreikampf an der Spitze

An Spannung hat es auch dem diesjährigen adh-Hochschullauf nicht gefehlt, denn wie letztes Jahr bei der Premiere des bundesweiten Events anlässlich des Internationalen Tag des Hochschulspots (IDUS) entschieden am Ende nur wenige Meter über die Verteilung auf dem Podium der Gesamtwertung.

Nach Platz zwei im letzten Jahr konnte sich Alexander Hirschhäuser (Foto) in diesem Jahr die Krone aufsetzen. Titelverteidiger Hendrik Pfeiffer lag nur 300 Meter hinter dem Sieger.

2020 hatte Hendrik Pfeiffer (TU Dortmund) noch hauchdünn die Nase vorne gehabt – gerade einmal zehn Meter lag er damals vor seinem Konkurrenten Alexander Hirschhäuser (Uni Marburg). In diesem Jahr nutzte er den Hochschullauf nach seiner Urlaubspause vor allem zu Trainingszwecken. Die Enttäuschung beim 28-Jährigen hält sich daher nach 18,44 Kilometern in Grenzen: „Natürlich hatte ich auch den Ehrgeiz, ordentlich Gas zu geben, aber enttäuscht bin ich nicht. Dafür war das Jahr bisher mit Olympia einfach zu schön.“

So fiel es nicht schwer, dem Kollegen zu seinem Sieg zu gratulieren. Der 29-jährige Hirschhäuser, der aktuell in Naturwissenschaften promoviert, war über seine 18,74 Kilometer selbst positiv überrascht. Immerhin war er noch einen Tag zuvor beim Küstenhalbmarathon in Otterndorf angetreten und hatte dort ebenfalls den ersten Platz belegt.

Nach dem Triumph beim Hochschullauf zeigte sich der Sieger bereits kampfeslustig für das nächste Jahr: „Die Titelverteidigung nehme ich dann schon in Angriff. Immerhin ist das ein besonderer Anreiz im Gegensatz zum täglichen Training.“

Platz drei sicherte sich mit ebenfalls beeindruckenden 18,27 Kilometern Fabian Gering von der Uni Leipzig. Der Lehramtsstudent für Sport und Chemie war allerdings fern von seiner Heimat unterwegs und drehte seine Runden im Urlaub in Costa Rica. Bei knackigen 31 Grad zeigte sich der frühere Vereinskollege von Hendrik Pfeiffer durchaus zufrieden mit seiner Leistung und lobte das Event für die flexiblen Teilnahmemöglichkeiten: „Ich finde es cool, dass man von überall auf der Welt teilnehmen kann. Gerade im Urlaub konnte ich so die Motivation hochhalten.“

Auch Hendrik Pfeiffer war voll des Lobes für den adh-Hochschullauf: „Generell ist es ein cooles Format. Auch wenn es in erster Linie um den Spaß geht, finde ich es schön, dass es an der Spitze auch spitzensportlich zugeht. Da muss man sagen, dass das Niveau zum letzten Jahr nochmal deutlich gestiegen ist, und das finde ich eine tolle Entwicklung.“

Das komplette Ergebnis bei den Herren findet ihr hier.