adh-Vorstand startete mit digitaler Tagung ins Jahr 2022

Am 11. und 12. Januar 2022 tagte der adh-Vorstand digital. Neben verbandsinternen Themen standen aktuelle Themen aus den Ressorts auf der Agenda. Zu Gast bei der Vorstandssitzung war die Arbeitsgruppe „Evaluation Strukturprozess“.

Verbandsinterne Themen

Entwicklung des Länderrats

Im Nachgang an die zweite Sitzung des Länderrats wurde auf Initiative des Länderratssprechers Christoph Edeler eine Arbeitsgruppe gebildet, um das Potenzial des Länderrats zu analysieren und Perspektiven zur Weiterentwicklung des Gremiums zu erarbeiten. In der Vorstandssitzung stellte Christoph Edeler die konzeptionellen Ideen der AG vor, die unter anderem von der Terminierung der Sitzungen über Schwerpunktsetzungen bis hin zur verstärkten Einbindung von Studierenden reichen. Der Vorstand bedankte sich für die Vorschläge, die mit den Mitgliedern des Länderrats in der nächsten Sitzung am 17. März 2022 diskutiert werden sollen. Ziel ist die kontinuierliche Anpassung der Länderrats-Sitzungsstruktur an die sich verändernden Bedarfe der Mitgliedshochschulen, um eine Stärkung seiner Beratungsfunktion gegenüber dem Vorstand zu erreichen.

Termin der Vollversammlung 2022

Der Vorstand beschloss aufgrund veränderter organisatorischer Rahmenbedingungen an der ausrichtenden HU Berlin, den Termin der Vollversammlung 2022 eine Woche nach hinten zu verschieben. Demnach soll die adh-Vollversammlung am 16. und 17. Oktober 2022 stattfinden.

Good Governance

Die Projektgruppe Good Governance (PG) hatte Ende letzten Jahres mit der Verabschiedung des Good Governance-Konzepts ihren Auftrag erfüllt. Der Vorstand bedankte sich für das umfangreiche Engagement aller Beteiligten. Er beschloss, die bisherige PG in eine Arbeitsgruppe (AG) umzuwandeln und schlug vor, die AG um eine Vertretung aus dem Länderrat zu erweitern. Die Inhalte des Konzepts sollen von der AG in Alltagshandeln umgesetzt und aktuelle Themen beraten werden.

Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games

Jörg Förster berichtete über aktuelle Entwicklungen bezüglich der Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games. Zu Jahresbeginn konnten wie geplant Stellen in der Durchführungsgesellschaft besetzt werden: Ab 1. Februar wird der COO der Rhine-Ruhr 2025 FISU Games gGmbH die Arbeit aufnehmen, außerdem konnten zwei Mitarbeitende für die Büroleitung und den Bereich Finanzen gewonnen werden, die ebenso ab Februar in Düsseldorf den CEO der Durchführungsgesellschaft unterstützen werden. Ferner bestätigte der adh-Vorstand Joshua Miethke als Mitglied des Beirats FISU Games 2025. Der Beirat wird erstmals im Februar 2022 tagen.

Evaluation Strukturprozess

In den letzten Monaten sind zur Evaluation des adh-Strukturprozesses qualitative Interviews mit Personen aus der adh-Mitgliedschaft sowie der Hauptamtlichkeit geführt worden. Die Arbeitsgruppe stellte ausführlich die Ergebnisse der Befragungen vor und diskutierte diese und das weitere Vorgehen mit dem Vorstand. Ziel ist, die Ergebnisse bis März 2022 in Thesen zu verdichten, diese im Länderrat vorzustellen und eine ergänzende quantitative Erhebung in der Mitgliedschaft dazu durchzuführen. Im Anschluss sollen die Evaluationsergebnisse der Mitgliedschaft und den Gremien zur Verfügung gestellt werden, sodass sie in die Erarbeitung des adh-Strategiepapiers 2030 einfließen können.

 

Wettkampfsport

International

Für die internationalen Großveranstaltungen FISU World University Games 2022 sowie die zahlreichen FISU World University Championships (WUC) dieses Jahres verabschiedete der Vorstand einstimmig die durch die adh-Disziplinchefs und das Wettkampfsportreferat erarbeiteten beziehungsweise aktualisierten Nominierungsrichtlinien.

Außerdem nominierte der Vorstand die beiden Studierenden der Uni Göttingen, Pia Buchholz und Matti Bruns, als Teilnehmende der FISU WUC Ski Orientierung 2022 (20.-26. Februar 2022 in Jachymov/Tschechien). Prof. Nikolaus Risch wurde in seiner Funktion als verantwortlicher Disziplinchef als Delegationsleiter bestimmt.

Die Nominierungsvorschläge für die WUC Eisschnelllauf und WUC Crosslauf, die beide im März angesetzt sind, werden zeitnah folgen.

Anlässlich der geplanten Entsendung der Deutschen Studierenden-Nationalmannschaft zu den Chengdu 2021 FISU Summer World University haben sich das für Wettkampf verantwortliche Vorstandsmitglied Joshua Miethke und Sportdirektor Thorsten Hütsch um eine Aufbereitung und Darstellung der derzeitigen Situation sowie den Entwicklungen des Umgangs mit Menschenrechten in der Volksrepublik China bemüht. Der Vorstand beriet das Papier und wird nach Konsultation weiterer externer Expertinnen und Experten die adh-Position zur Menschenrechtssituation in China abschließend fixieren.

Bezüglich der kommenden European Universities Games (EUSA Games) in Lodz, Polen, gab Sportdirektor Thorsten Hütsch einen Zwischenstand der Vorbereitungen. Bereits jetzt ist ein großes deutsches Team vor Ort absehbar. So haben bereits zur ersten Meldefrist (15. Dezember 2021) 26 deutsche Hochschulen über 420 Teilnehmende gemeldet. Diese Meldezahlen sollten sich aufgrund des gestuften Meldesystems der EUSA im Februar und März 2022 weiter erhöhen; zumal die Meldungen für die Individualsportarten Sportklettern, Taekwondo, Karate und Schwimmen noch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

Um die Athletinnen und Athleten vor Ort bestmöglich zu unterstützen, hat der Vorstand in seiner Sitzung erste Nominierungen für das Supportteam vorgenommen. So wurde Sebastian Knust (Leiter des Hochschulsports der Uni Hannover und adh-Disziplinchef Fußball) zum Delegationsleiter ernannt.

National

Für das Kalenderjahr 2022 vergab der Vorstand drei weitere nationale Wettkampfveranstaltungen. So wird die TU Darmstadt die adh-Open Disc Golf am 24. und 25. September 2022 ausrichten. Die HS RheinMain wird die DHM Fußball Frauen Kleinfeld im Sommersemester 2022 durchführen, die Uni Bochum die adh-Open Lacrosse ebenfalls im Sommersemester 2022.

Zudem bestätigte der Vorstand die vom Sportdirektor und zuständigen Disziplinchef Norbert Stein empfohlene Absage der DHM Leichtathletik (Halle) und befürwortete die Nichtausschreibung der DHM Snowboard und Freestyle Skiing aufgrund der derzeitigen Entwicklungen rund um die Covid 19-Pandemie.

Im Anschluss diskutierte das Gremium den im Wettkampfsportreferat erarbeiteten und im Nachgang zur Vorstandssitzung 5-2021 angepassten Entwurf eines mittelfristigen Wettkampfkonzepts bis 2025, das den Weg und die Maßnahmen beschreibt, die den adh-Wettkampfsport auf das quantitative und qualitative Niveau der „Vor-Corona-Jahre“ zurückbringen sollen. Dabei soll der nationale Wettkampfsport auch einen Beitrag zur erfolgreichen Durchführung der Rhine-Ruhr 2025 FISU World University Games leisten.

 

Bildungs- und Wissenschaftsarbeit

Der adh-Vorstand nahm die Auswertung der Bildungsveranstaltungen des Wintersemesters 2021/2022 des Jugend- und Bildungsreferenten Benjamin Schenk zur Kenntnis. Besonders positiv fiel bei der Jahresauswertung 2021 auf, dass bei den insgesamt über 1.000 Teilnahmen über 100 Mitgliedshochschulen das adh-Bildungsprogramm genutzt hatten. Er verabschiedete anschließend das Bildungsprogramm fürs Sommersemester 2022.

Außerdem erläuterte Benjamin Schenk, dass aufgrund der hinzugekommenen digitalen oder hybriden Veranstaltungsformate eine inhaltliche Anpassung des adh-Bildungsrankings vorgenommen werden sollte. Der Vorstand begrüßte das Vorhaben. Die ergänzten Kriterien für das Ranking werden der Mitgliedschaft im adh-Wissensnetz zur Verfügung gestellt. Ferner informierte Benjamin Schenk darüber, dass aufgrund der überwiegend digitalen Veranstaltungen im Jahr 2021 von der Erstellung eines Rankings gemäß den bisherigen Kriterien (Hochschulen sammeln aktuell in drei Bereichen Punkte: Ausrichtung von Bildungsveranstaltungen, Qualität der durchgeführten Veranstaltung sowie Teilnahme an Bildungsangeboten) abgesehen wird.

Auf internationaler Ebene informierte der Jugend- und Bildungsreferent zur Verschiebung des FISU World Forums, das nun im Dezember statt April 2022 stattfinden soll.


Gesundheitsförderung

Esa Böttcher, Projektleiterin Gesundheitsförderung, informierte den Vorstand über die Sammlung von Handlungsfeldern und Maßnahmen, die von der internen AG Gesundheitsförderung des Beirats Bildung und Entwicklung erstellt worden sind. Die Themenbereiche Lobbyarbeit und Netzwerke, Unterstützungsleistungen und Qualifizierungsangebote wurden als Betätigungsfelder des adh identifiziert. Doch auch für die Hochschulsporteinrichtungen vor Ort sind diese Handlungsfelder relevant. Daher wird aktuell analysiert, welche Handlungsfelder und Maßnahmen der adh beziehungsweise die Mitgliedshochschulen bereits umsetzen und welche in Planung sind. Aus den Ergebnissen soll eine darauf aufbauende Strategie für den adh im Bereich Gesundheitsförderung entwickelt werden.

Für die gemeinsame Initiative mit der Techniker „Bewegt studieren – Studieren bewegt!“ 2.0 konnte Esa Böttcher ein positives Zwischenresümee geben. So befinden sich die 50 Projekthochschulen mittlerweile größtenteils in der Umsetzung und rufen dementsprechend bereits die zweite beziehungsweise dritte Rate der Fördergelder ab. Für den 6. und 7. September 2022 ist eine Zwischenbilanztagung geplant, bei der es unter anderem um die Verstetigung neu geschaffener Projektstellen über die Projektlaufzeit hinaus gehen soll.

Der Abschluss der Qualifizierungsreihe „Gesundheitsmanagement im und durch den Hochschulsport“ ist für den 14. Juni 2022 in Frankfurt am Main geplant. Bis dahin findet noch ein Seminar mit dem Schwerpunkt “Kommunikation & Instrumente des Gesundheitsmanagements” sowie ein Seminar zur Verstetigung des angestoßenen Prozesses und dem weiteren Fahrplan für den jeweiligen Hochschulsportstandort statt. Auf dem Weg werden die Teilnehmenden von ihren Patinnen und Paten begleitet, die sich am 26. Januar 2022 zu einem digitalen Austausch treffen, um sich über die persönliche Entwicklung der Teilnehmenden und die Zukunft des Themas am eigenen Standort und im Verband auszutauschen.


Marketing

Sebastian Jochum, Geschäftsführer der HS, berichtete unter anderem über den Austausch mit den Partnern des adh. So stehen die Jahresgespräche mit Sport-Thieme, MATRIX und Premier Inn Anfang Februar an. Der Vorstand sprach im Rahmen der Sitzung auch seinen Dank an die adh-Partner aus, die im Jahr 2021 trotz bisweilen schwieriger Rahmenbedingungen den Verband umfangreich unterstützt haben.


Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsreferent Oliver Kraus stellte die Auswertung der #fitimAdvent-Onlinekurswoche vor. Aufgrund der positiven Resonanz auf das Dezember-Angebot soll im Frühling 2022 eine neue Online-Kurswoche starten. Damit verbunden ist das Ziel, noch mehr Hochschulen zum Mitmachen zu animieren. Öffentlichkeitsreferentin Julia Frasch stellte die Redaktionsplanung fürs adh-Magazin Hochschulsport vor. Sie verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass die adh-Mitgliedshochschulen gerne Themenvorschläge und eigene Beiträge einreichen können.

Abschließend verabschiedet der adh-Vorstand Oliver Kraus, der den adh zum 24. Januar 2022 aufgrund einer beruflichen Veränderung leider in Richtung Deutsche Triathlon Union verlassen wird. Jörg Förster bedankte sich im Namen des gesamten Vorstands herzlich für das große Engagement von Oliver Kraus und die gelungene kontinuierliche Weiterentwicklung der verbandlichen Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der Zeit seiner Mitarbeit.