Vertretende von adh, FFSU und der Uni Saarbrücken

Von links: Vincent Rognon, Roland Joachim, Christophe Millard, Thorsten Hütsch, Monique Paulou, Rolf Schlicher und Nicole Polloczek

adh und FFSU treffen sich zu Gesprächen in Saarbrücken

Am 02. Dezember 2010 trafen sich der adh und der Französische Hochschulsportverband (FFSU) sowie der Hochschulsport der Uni des Saarlandes, um sich über bilaterale Maßnahmen auszutauschen.

Rolf Schlicher, Leiter des Hochschulsports an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, konnte auf deutscher Seite Vorstandsmitglied Roland Joachim, Sportdirektor Thorsten Hütsch und Nicole Polloczek (Hochschulsportzentrum der Uni des Saarlandes) begrüßen. Von der Zentrale der FFSU in Paris waren Generalsekretärin Monique Paulou, sowie die Direktoren für Internationale Zusammenarbeit, Vincent Rognon, und Sport, Christophe Millard, an die Saar gereist.

Die Vertretenden beider nationaler Hochschulsportverbände waren sich schnell darüber einig, dass gemeinsame Veranstaltungen im Wettkampfsport in hohem Maße zu fördern sind. Unter anderem wurde bereits während des Treffens beschlossen, im Jahre 2013 anlässlich des 60. Jubiläums des Deutsch-Französischen Austausches je eine gemeinsame Hochschulmeisterschaft in Deutschland und Frankreich durchzuführen. So soll im Mai 2013 eine Deutsch-Französische Hochschulmeisterschaft Badminton Team an der Uni des Saarlandes in Saarbrücken stattfinden. Auf französischer Seite gibt es für das Jahr 2013 gleich mehrere Ideen, die noch zu konkretisieren sind. Im kommenden Jahr sind darüber hinaus einige bilaterale Länderspielmaßnahmen mit den klassischen Teamsportarten geplant, die unter anderem zur Vorbereitung auf die Sommer-Universiade genutzt werden sollen.

Roland Joachim bewertet die Ergebnisse sowie die Atmosphäre  des Gespräches mit den französischen Kolleginnen und Kollegen als äußerst positiv und ist sich sicher, dass auch das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW/OFAJ) die Ideen der beiden nationalen Hochschulsportverbände wohlwollend begleiten wird. Schon bei einem nächsten Treffen im Rahmen der Winter-Universiade 2011 in Erzurum (Türkei) sollen die erarbeiteten Vorschläge konkretisiert werden.