Abflug zur Sommer-Universiade nach Taipeh

Nachdem bereits vergangene Woche und am gestrigen Sonntag einige Mitglieder der adh-Delegation nach Taipeh geflogen sind, reiste heute der Großteil des deutschen Aufgebots gen Ostasien. Fast alle Sportarten waren vertreten, lediglich Badminton, Golf, Leichtathletik und Tischtennis reisen erst später an.

An den Schaltern 819 und 820 herrschte am Montagmorgen ein großes Gedränge: Teils noch etwas müde, teils schon topfit trafen sich Aktive, Disziplinverantwortliche, Organisationsteam und die medizinische Betreuung am Terminal eins des Frankfurter Flughafens.

Unter den Reisenden war auch die Fechterin Anna Limbach (Uni zu Köln). Die 28-Jährige hatte am Freitag bei der Pressekonferenz zur Sommer-Universiade schon einige Fragen beantwortet und sich als Deutsche Meisterin der vergangenen drei Jahre große Ziele gesteckt: „Ich habe dieses Jahr schon bei der EM und der WM gute Platzierungen gemacht und war nah dran an einer Podestplatzierung. Bei der Universiade möchte ich jetzt gerne noch einen Schritt weiter gehen und um Medaillen kämpfen.“

Neben Limbach nahmen auch Taekwondoka Anna-Lena Frömming (Uni Nürnberg-Erlangen) sowie Martin Grau (HS Ansbach) an der Pressekonferenz teil. Psychologiestudentin Frömming geht zum zweiten Mal bei einer Sommer-Universiade an den Start. „Ich freue mich sehr auf Taiwan, da war ich noch nie. Aber auch die Stimmung in der deutschen Mannschaft wird bestimmt wieder super, Universiade ist immer etwas ganz Besonderes“, berichtet die 22-Jährige von ihren Erfahrungen aus Gwangju 2015. Leichtathlet Grau ist auch das zweite Mal dabei und geht in der Disziplin 3000m Hürden als Titelverteidiger ins Rennen: „Die Chance auf eine Medaille oder sogar die Titelverteidigung ist da, mal sehen wie es dann in Taipei läuft.“