18.12.2007 | Kategorie: Archiv

Langlauf neu entdecken – vom Klassiker zum Trendsport

Vom 14. bis 17. Dezember 2007 fand der diesjährige Langlauf-Workshop des adh statt. Eine bunte Mischung sportbegeisterter junger Studierender sowie jung gebliebener Hochschulmitarbeitender traf sich, um den Langlauf neu zu entdecken.

Sowohl Anfänger als auch Fortgeschrittene aus sieben unterschiedlichen „Flachlandhochschulen“ waren ins Chiemgau gereist, um dem Langlauf auf die Spur zu kommen. ((>langaluf-gr.jpg))Als Fortbildungsort wurde vom Zentrum für Hochschulsport Hannover freundlicherweise die Hochschulhütte auf der schönen Winklmoosalm zur Verfügung gestellt, wo wir pünktlich zu Kursbeginn eine Schneelage von über 1,50 m und fantastische Schneesportbedingungen vorfanden. Hier wurden alle Teilnehmenden von dem Hüttenwirt Dirk Reinecke und den Organisatoren Steffi Müller, Daniel Cöster (ZfH) und Dirk Kilian (adh) herzlich willkommen geheißen. Nach einer Kennenlernphase und Stärkung durch ein reichhaltiges Dreigängemenü vom exzellenten Koch Dirk Reinecke startete die Gruppe unverzüglich mit dem Seminarprogramm. Den Beginn machte Daniel Cöster mit der Vorstellung eines Impulsreferates zur Historie und zur Weiterentwicklung des Langlaufsports, was schließlich in eine angeregte Gruppendiskussion überging und mit gemütlichem Beisammensein der Gruppe endete. ((<langlauf-steffi.jpg))Am folgenden Tag durften wir nach dem Frühstück zum praktischen Teil in den Schnee. Zuvor kamen wir noch in den Genuß einer Langlauf-Produktschulung durch Florian Weindl vom ortsansässigen Skiverleih Trattler. Zur Vorstellung gehörte sowohl die bisherige Produktentwicklung von Ski, Stock und Schuh, deren verschiedene Einsatzgebiete, als auch ein Einblick in aktuelle Trends. Darüber hinaus konnten wir schließlich eine große Produktpalette des Skiverleihs im umliegenden Skigebiet testen. Erfreulicherweise stand der gesamte Nachmittag zum Fahren der gut präparierten Langlauf- und Skating-Loipe mit den speziellen Skimodellen zur Verfügung. Am Abend fand sich die Gruppe nach einer wohlverdienten heißen Dusche schließlich wieder zusammen, um Modelle und Erfahrungen der Langlaufschulung und der Kursangebote an den vertretenen Hochschulstandorten zu diskutieren. Als Schwerpunkt kristallisierte sich hier zum einen die differenzierte Herangehensweise der Übungsleiterausbildung und -schulung heraus, sowie die von Kursteilnehmenden während der angebotenen Hochschulfreizeiten. Von einigen Hochschulen wurde von der Problematik des mangelnden Langlaufnachwuchses im Vergleich zum Alpinski und Snowboard berichtet. Es wurden Ideen diskutiert, um Langlauf attraktiver zu gestalten und jungen Studierenden nahe zu bringen. Der Abend klang in gemütlicher Runde aus. Am dritten Tag stellte uns Daniel Cöster unterschiedliche visuelle Lehrhilfen und ihre Entwicklungen im Bereich der Langlaufschulung vor. Anschließend erhielten wir Skatingunterricht durch Walter Hiemer (DSV-Lehrteam) und konnten die umfangreiche Theorie direkt in die Praxis umsetzen. Unter fachmännischer Anleitung führte er Anfänger an die Skatingtechnik heran und gab auch den Fortgeschrittenen unter uns viele Techniktips mit auf den Weg. Somit kamen im Skatingunterricht wie auch während des gesamten Fortbildungsseminars alle Teilnehmer voll auf ihre Kosten. Abschließend möchten wir uns beim adh, bei den Dozenten, allen voran Steffi Müller für die Organisation, unserem Hüttenwirt Dirk für die super Verpflegung und Petrus für das Kaiserwetter bedanken. Tina Basler & Markus Harke