Der Countdown läuft – noch 100 Tage bis zur Sommer-Universiade

100 Tage vor der feierlichen Eröffnung der 26. Sommer-Universiade im chinesischen Shenzhen gehen die Vorbereitungen auf das Großereignis in die entscheidende Phase. Vor Ort laufen derzeit die letzten Arbeiten an den Sportstätten und im Universiade-Dorf.

Einen Eindruck davon konnte sich adh-Generalsekretär Olaf Tabor während des Head-of-Delegation-Meetings machen. „Vor allem die Sportstätten, die über modernste Standards und beeindruckende Dimensionen verfügen, werden den Erwartungen mehr als gerecht“, sagt er. Auch das Universiade-Dorf, das Platz für 12.000 Athleten und Offizielle bietet, beeindruckte die Delegationsleitungen aus mehr als 50 Ländern. Alle Vorzeichen deuten gegenwärtig darauf hin, dass die chinesischen Organisatoren ihrem Motto „Biggest Universiade Games Ever“ gerecht und perfekt organisierte Spiele präsentieren werden. Für Überraschung sorgten allerdings die Überlegungen zu einer gegenüber den ursprünglichen Planungen deutlich veränderten Organisation der Eröffnungs- und Schlussfeier. Eine Klärung dieser Gesichtspunkte wurde vom Weltverband für die kommenden Wochen angekündigt.

Die Universiade-Vorbereitungen in der adh-Geschäftsstelle werden ebenfalls immer konkreter. Geplant wird im Moment vor allem der Ablauf in den Wochen unmittelbar vor der Universiade. Dies beinhaltet etwa das Antragsprozedere für die Visa, die Flugplanung für das gesamte Team und die Feinabstimmung der Universiade-Kollektion, die dem adh-Team von 361° - einem der führenden chinesischen Sportswear-Hersteller -  zur Verfügung gestellt wird. Zudem erreichen die Geschäftsstelle täglich Unterlagen von Sportlerinnen und Sportlern, die an der Universiade teilnehmen möchten. Rund 130 Athleten haben sich bisher beim adh registriert. Mit dabei sind auch etliche Medaillengewinner der vergangenen Universiade in Belgrad: die Schwimmerin Dorothea Brandt (Silber/BHT Berlin), die Leichtathletin Julia Wanner (Bronze/HS RheinMain), die Fechterin Martina Zacke (Bronze/HU Berlin) und die Taekwondoka Robert Vossen (Bronze/Uni Bochum) sowie Christoph und Sebastian Lehmann (Bronze/beide Uni Frankfurt/Main), adh-Sportler des Jahres 2010.

Um ein Ticket nach Shenzhen lösen zu können, gilt es für die meisten Aktiven, bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften und weiteren Qualifikationswettkämpfen der Fachverbände in den kommenden Wochen die erforderlichen sportlichen Nominierungskriterien zu erfüllen. Dann haben sie die besten Chancen dabei zu sein, wenn in 100 Tagen die Universiade-Flamme in Shenzhen entzündet wird.