© Pixabay

22.09.2020 | Kategorie: 2020 , TopNews , Wettkampf , IDUS

Knapp 500 Teilnehmende beim ersten adh-Hochschullauf digital – Pfeiffer siegt knapp

473 Studierende, Hochschulmitarbeitende und Alumni von 70 Mitgliedshochschulen des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbands haben im Rahmen des Internationalen Tag des Hochschulsports (20. September) am erstmals durchgeführten adh-Hochschullauf digital teilgenommen.

Innerhalb von maximal einer Stunde war jeder aufgefordert, so viele Kilometer und Höhenmeter wie möglich für sich und seine Hochschule zu Fuß zu sammeln.

Die meisten Kilometer legte Marathonspezialist Hendrik Pfeiffer zurück. Nach 60 Minuten auf der Uhr standen für den Studenten an der TU Dortmund 17,48 Kilometer (29 Höhenmeter) zu Buche – und damit gerade einmal zehn Meter mehr als Alexander Hirschhäuser von der Philipps-Universität Marburg erlaufen konnte (17,47km, 50 Hm).

Rang drei ging mit 16,90 Kilometern (45 Höhenmeter) an Philipp Reinhardt, der für die Uni Jena gestartet war.

Beste weibliche Teilnehmerin war als Gesamtfünfzehnte Lea Weike von der Uni Paderborn mit hervorragenden 14,92 Kilometern und 23 Höhenmetern.

Das virtuelle Podium der Damen rundeten Carmen Godel (Uni Konstanz, 13,94 km, 118 Hm) sowie Anna-Lena Stockmeier (Uni Paderborn, 13,31 km, 32 Hm) ab.

Uni Göttingen beste Hochschule

Während zwei Studierende aus Paderborn den Sprung in die Top-3 schafften und mit Pfeiffer auch der beste Mann des Feldes von einer Technischen Universität aus Nordrhein-Westfalen kam, sicherte sich die Uni Göttingen den Gesamtsieg in der Hochschulwertung.

44 Teilnehmende und damit knapp ein Zehntel aller Gestarteten waren im virtuellen Trikot der Georg-August-Universität unterwegs und erliefen insgesamt 371,69 Kilometer und 4.147,10 Höhenmeter.

Rang zwei sicherte sich die TU Dortmund dank 31 Läuferinnen und Läufer mit 294,99 Kilometern und 3.235,80 Höhenmeter, Platz drei die 27 Gestarteten der TU Clausthal mit 241,82 Kilometern, die allerdings mit 4443,30 Höhenmetern den Gesamtsieg bei der Höhenmeter-Challenge feiern durften.

In der individuellen Höhenmeterwertung ragte Simon Klasen heraus. Der Student an der HTW des Saarlandes hatte im Rahmen seines Bergintervall-Trainings 16 Mal den Fischerberg in Beckingen erklommen und war insgesamt auf 894 Höhenmeter gekommen (9,43 km).

Bestes weibliches Kletterass war Rebecca Kretzschmar von der Uni Jena, die mit 608 Höhenmetern (4,56 km) Rang drei der Höhenmeter-Challenge knapp verpasste. Der ging mit 620 Höhenmeter an Hubertus Köster von der TU Dortmund, der darüber hinaus mit 13,59 Kilometern und beeindruckte.

Insgesamt wurde im Rahmen des IDUS von allen Beteiligten mit 4.354,07 Kilometer eine Strecke zurückgelegt, die in etwa der Entfernung von Lissabon nach Moskau entspricht. Und auch die Gesamtzahl an Höhenmeter ist enorm, überragt sich doch mit 45.579,82 Höhenmetern mehr als fünf Mal den Mount Everest.

adh zufrieden mit Erstauflage

Dementsprechend zufrieden äußerte sich der adh-Vorstandsvorsitzende Jörg Förster: „Bei dieser ersten bundesweiten Veranstaltungen und unter den Rahmenbedingungen der Einschränkungen durch die Pandemie sind 473 Teilnehmende eine schöne Grundlage, das Format weiter zu entwickeln.

Der adh-Hochschullauf hat damit die ungefähre Teilnehmendenzahl von unseren großen Hochschulmeisterschaften erreicht und war die richtige Veranstaltungsform, um am Internationalen Tag des Hochschulsports ein Zeichen zu setzen. Bedanken möchte ich mich im Namen der Teilnehmenden und der Organisatoren bei unseren Partnern Die Techniker, Be Hoppy Group, DER Business Travel, Matrix und Vaude, die diesen Wettbewerb mit attraktiven Preisen unterstützt haben.“

Alle Ergebnisse stehen hier zur Verfügung.