13.08.2020 | Kategorie: 2020 , TopNews , Wir über uns , Gremien

Vorstand tagt in Frankfurt

Nach zuletzt zwei virtuell durchgeführten Vorstandssitzungen hat der adh-Vorstand am 10. und 11. August 2020 in Frankfurt am Main getagt. In der zusätzlich anberaumten Sitzung ließen die Vorstandsmitglieder mit den Referentinnen und Referenten nicht nur die letzten herausfordernden Monate Revue passieren, sondern trafen auch Entscheidungen für die Zukunft.

Mit großer Freude bestätigte der Vorstand den Mitgliedsantrag der Universität Siegen, die damit die 202. Mitgliedshochschule im Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverband ist.

Gesundheitsförderung

Der Vorstand befasste sich ausführlich mit dem von Miriam Lange (Studentisches Vorstandsmitglied, Schwerpunkt Gesundheitsförderung) und Felicitas Horstmann (adh-Geschäftsstelle, Projektleiterin Gesundheitsförderung) erarbeiteten Strategiepapier „Strategische Weiterentwicklung des Themenfelds Gesundheitsförderung im adh“. Der Grundstein hierfür wurde vorab von der Projektgruppe Gesundheitsförderung und dem Beirat für Bildung und Entwicklung gelegt.

Nach intensiver Diskussion über Rollenverständnis, unterschiedliche Rahmenbedingungen an den Mitgliedshochschulen und Priorisierung von Zielsetzungen empfahl der Vorstand auf Grundlage der aufgeworfenen Fragestellungen, das Papier weiter zu präzisieren und im Anschluss erneut den Beirat Bildung und Entwicklung zu beteiligen.

Dieser wird gebeten, das Thema Gesundheitsförderung innerhalb der nächsten zwei Jahre als Arbeits- und Diskussionsschwerpunkt festzulegen. Darüber hinaus empfahl der Vorstand die Gründung einer Arbeitsgruppe, die neben den zuständigen Personen in der Geschäftsstelle und dem Vorstand auch Expertinnen und Experten aus dem Beirat Bildung und Entwicklung beinhalten sollte.

Verbandsintern

Vollversammlung 2020

Der Vorstand beriet zur Durchführung der Vollversammlung in Aachen unter Berücksichtigung der Corona-Situation. Ziel ist, für alle Beteiligten eine risikoarme Veranstaltung durchzuführen und gleichzeitig Rechtssicherheit im Hinblick auf Wahlen und Abstimmungen herzustellen.

Es ist aus Sicht der Geschäftsstelle und der RWTH Aachen derzeit gewährleistet, die Vollversammlung unter Beachtung der Corona-Schutzverordnung als Präsenzveranstaltung abzuhalten. Eine Entscheidung der Hochschulleitung der RWTH Aachen zur Durchführung in Aachen wird Ende August erfolgen.

Bei positivem Entscheid wird nachfolgend der adh-Vorstand in seiner Sitzung am 24. und 25.09.2020 unter Beachtung der aktuellen Corona-Verordnungen und der aktuellen Situation in NRW, die Situation beraten und eine endgültige Entscheidung zur Durchführung treffen. Anmeldeschluss für Anträge zur VV ist der 5.10.2020 und für die Teilnahme der Delegierten der Mitgliedshochschulen der 20.10.2020.

Mitgliederbefragung

Auch wenn die detaillierte Auswertung der unlängst durchgeführten Mitgliederbefragung noch läuft, gab Generalsekretär Dr. Christoph Fischer einen ersten Überblick über die Rückmeldungen aus den Hochschulen.

So gebe es in vielen Bereichen eine hohe Zustimmung zur Mitgliederorientierung, Innovation, Erreichbarkeit und Reaktion der Geschäftsstelle. Auch die Freundlichkeit, Kompetenz und das Engagement der Mitarbeitenden der adh-Geschäftsstelle bewerteten die adh-Mitgliedshochschulen positiv.

Eine umfassendere Auswertung der Ergebnisse wird im Magazin hochschulsport 3-2020 veröffentlicht.

Evaluation Strukturprozess

In Bezug auf den umgesetzten Strukturprozess wurde die Zusammensetzung des Evaluierungsgremiums vom Vorstand wie folgt bestimmt:

  • Dr. Christoph Fischer (adh-Generalsekretär)
  • Johanna Becker (Studentisches Vorstandsmitglied)
  • Bastian Merz (TU Kaiserslautern)
  • Moritz Mann (Uni Lüneburg)
  • Stefanie Fiebig (TU Berlin)

Der Evaluierungskommission steht es darüber hinaus frei, zu einzelnen Fragestellungen weitere Expertinnen und Experten hinzuzuziehen.

Projektgruppenarbeit

Ein Teilaspekt, den die neu bestimmte Evaluierungskommission genauer beleuchten soll, ist die Projektgruppenarbeit, um eine möglichst effektive und ergebnisorientierte Zuarbeit und Hilfestellung zu gewährleisten.

WUG 2025

Der Vorstandsvorsitzende Jörg Förster gab einen Zwischenstandbericht zum Planungsstand der Studierenden Weltspiele 2025 in Rhein-Ruhr ab. Die zuständige Arbeitsgruppe des adh ist in engem konstruktivem Austausch mit dem Bundesministerium des Innern sowie der Staatskanzlei NRW und stimmt sich regelmäßig mit Vertreter*innen der FISU ab. Im Rahmen der Vorstandssitzung wurde auch schon der Blick auf den Universiade-Workshop von Vorstand und Geschäftsstelle geworfen, der nach der Sitzung dann am Mittwoch stattgefunden hat.

Wettkampfsport

Wettkampfsport international

Sportdirektor Thorsten Hütsch gab einen Überblick über den Planungsstand der Winter-Universiade 2021, die nach derzeitigem Planungsstand vom 20. bis 31. Januar 2021 in Luzern stattfinden soll.  Weitere Informationen erhofft sich Hütsch vom nächsten HoD-Meeting (Head of Delegations), das vom 8. bis 11. September in virtueller Form durchgeführt wird.

Bezüglich der EUSA Games 2021 wurde von Hütsch der zeitliche Rahmen dargestellt, in dem die jeweiligen Hochschulen, die im Anschluss an die Verschiebung ihre Deposit-Einlage zurückgefordert hatten, noch von ihrer Möglichkeit zur erneuten Meldung Gebrauch machen können. Diese verstreiche am 1. Oktober 2020.

Ab dem 1. November haben alle ursprünglich gemeldeten Hochschulteams die Möglichkeit der Wiederanmeldung. Bei der Vergabe der noch offenen Startplätze wird dann nach dem Prinzip „first come first serve“ verfahren.

Nationaler Wettkampfsport

Nach einleitenden Worten des Sportdirektors zur Situation im nationalen Wettkampfsport diskutierte der Vorstand die Möglichkeit, im Wintersemester Deutsche Hochschulmeisterschaften zu veranstalten.

Nach dem Abwägen von Pro und Contra stand der Konsens, dass Veranstaltungen unter strenger Berücksichtigung der Corona-Verordnungen der Länder grundsätzlich möglich gemacht werden sollten.

Dementsprechend befand der Vorstand im Anschluss, die für das Wintersemester angedachten DHMs Crosslauf, Disc Golf, Karate sowie Reiten (Qualifikation wie Endrunde) weiter zu prüfen und zu einem späteren Zeitpunkt über eine endgültige Durchführung zu entscheiden.

Darüber hinaus wurde die DHM Ski Alpin sowie die Trainingswoche Ski Alpin für das kommende Wintersemester an die Uni Konstanz vergeben und die DHM Rudern auf den 19. und 20. September 2020 verschoben. Ausrichter ist die HS Niederrhein.

Die Ausrichtung der DHM Basketball (Endrunde Damen wie Herren) wurde für das Sommersemester 2021 an das Karlsruher Institut für Technologie vergeben.

Vorbehaltlich der Finanzierungsmöglichkeit beschloss der Vorstand, dass ab dem Sommersemester 2021 Ehrengaben für „Nicht DHM-Wettbewerbe“ innerhalb einer DHM vergeben werden.

Bildung

Bildungsprogramm

Der Jugend- und Bildungsreferent Benjamin Schenk stellte die sehr positive Evaluation der neun Bildungsveranstaltungen mit über 300 Teilnehmenden des Sommersemesters 2020 vor, die im Online-Format durchgeführt worden waren. Außerdem gab er einen Ausblick auf die vorgesehenen Veranstaltungen in der zweiten Hälfte des Sommersemesters und des Wintersemesters 2020/2021. Geplant sind:

•             (Online-)Seminare

Nachhaltigkeit im und durch den Hochschulsport, Digitale Bewegungsangebote professionell gestalten, Social-Media im Hochschulsport, Studierendenseminar Internationalisierung, Arbeits- und steuerrechtliche Fragen im Hochschulsport, Auftaktmodul der Führungskräftereihe „Führen – kommunizieren – gestalten“: Sich selbst und andere führen

•             Workshops

Agiles Projektmanagement im Hochschulsport

•             Netzwerktreffen

Nachhaltige Eventorganisation / Eventorganisation unter Pandemie-Restriktionen, Fitnesszentren: Aktuelle Trends und Entwicklungen

Aufgrund der weiterhin bestehenden Unsicherheiten hinsichtlich der Durchführbarkeit von Präsenzveranstaltungen im Wintersemester 2020/2021, empfahl das Bildungsreferat bei gegebener Notwendigkeit die vorgesehenen Angebote weiterhin digital durchzuführen und partizipative sowie interaktive Elemente zu integrieren. Bei der Programmgestaltung soll flexibel auf Unterstützungsbedarfe und Wünsche aus der adh-Mitgliedschaft reagiert werden.

adh-wissensnetz.de

Nachdem der Vorstand in seiner Sitzung am 26. Mai 2020 die adh-Geschäftsstelle damit beauftragt hatte, weitere Schritte zur Initiierung des adh-Wissensnetzes vorzunehmen, erfolgten verschiedene Arbeitsschritte für den weiteren Prozess. Neben Gesprächen mit Experten des DOSB und der Agentur Ghostthinker folgte der Austausch im Beirat Bildung und Entwicklung. Aus dem Beirat heraus sind Lena Schalski, Dirk Dödtmann und Tim Fischer involviert. Der weitere Entstehungsprozess soll möglichst partizipativ gestaltet werden. Darüber hinaus soll ein professionelles Community Management sichergestellt werden, der Website-Launch ist für den Oktober geplant.