Die Teilnehmenden des Studierendenseminars © Tino Siegel

Bericht zum Studierendenseminar 2019: Nachhaltige Sport(groß)veranstaltungen

Das Studierendenseminar des Jahres 2019 im Rahmen der 114. adh-Vollversammlung in Hamburg stand ganz unter dem Motto der Nachhaltigkeit.

35 Studierende aus Hochschulen der gesamten Bundesrepublik tauschten sich am Freitag und Samstag (15.11 + 16.11) zu relevanten Aspekten der ökologischen, ökonomischen und sozialen Nachhaltigkeit in Bezug auf Sport(groß)veranstaltungen aus. Insbesondere wurde der Blick dabei auf eine mögliche Universiade-Ausrichtung in Deutschland 2025 gerichtet.

Das Seminar startete am Freitag mit einem kreativen Kennenlernen und einer anschließenden Podiumsdiskussion mit Mira Pape (Uni Lüneburg, studentisch, DOSB-Projekt „Nachhaltigkeit in Sportorganisationen“), Johanna Becker (adh-Vorstand, studentisch), Joachim Neuerburg (Gründer ehem. Verein „Sport mit Einsicht e.V.“) und Joachim Weber (auf der 114. VV gewählter erster Good Governance Beauftragter des adh).

Zentral waren hier Fragestellungen zu einer allgemeingültigen Definition von Nachhaltigkeit und inwiefern Sport(groß)veranstaltungen und Nachhaltigkeit überhaupt vereinbar sind, ob und inwiefern Nachhaltigkeit im Verband und an den Mitgliedshochschulen bereits gelebt wird und ob der organisierte Sport als Vorreiter für das Thema Nachhaltigkeit agieren kann.

Da zu einem bewegten Geist auch ein bewegter Körper gehört, trafen sich die Studierenden im Anschluss in der angrenzenden Sporthalle, um sich in den Sportarten Roundnet und Headis auszuprobieren. Angeleitet wurden die Studierenden hierbei von Übungsleitenden aus dem Hochschulsport Hamburg, ehe es danach ein lockeres Abendprogramm in der TurmBar gab.

Am Samstagmorgen starteten die Studierenden in die zweite Seminarrunde. Angeleitet von Joachim Neuerburg wurden zuerst zahlreiche und vielfältige Aspekte gesammelt, die in einem Zusammenhang mit ökonomischer, ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit bei Sport(groß)veranstaltungen eine Rolle spielen. Anschließend wurden schwerpunktmäßige Handlungsfelder einer solchen Veranstaltung herausgestellt, die in Kleingruppen von den Studierenden weiter ausdifferenziert und analysiert wurden. In einer Diskussionsrunde wurden die Ergebnisse der Kleingruppen dann vorgestellt.

Den Abschluss des Seminars bildete eine Präsentation von Joachim Neuerburg, in der er den Studierenden einen Rückblick auf erfolgreiche und weniger erfolgreiche Nachhaltigkeitsprojekte vergangener Sportgroßveranstaltungen gab, um Chancen und Herausforderungen aufzuzeigen.

Vor allem für die zahlreichen neuen Gesichter im Studierendenseminar war diese Veranstaltung sicher ein gelungener Aufschlag, sich mit dem Thema Nachhaltigkeit an den eigenen Hochschulstandorten intensiver auseinanderzusetzen.

Zudem zeigt die Verankerung des Themas Nachhaltigkeit in der Satzung und im Leitbild des adh durch einen in erster Linie von Studierenden initiierten Antrag an die 114. adh Vollversammlung die große Motivation der Studierendenschaft, den Bereich Nachhaltigkeit im Verband mit Inhalten zu füllen.

 

Alessa Reiner

Dirk Dödtmann

Sportreferat der Universität Göttingen